ArchivDeutsches Ärzteblatt22-23/2012Filmkalender: Im Kino andere Welten entdecken

KULTUR

Filmkalender: Im Kino andere Welten entdecken

Dtsch Arztebl 2012; 109(22-23): A-1196 / C-1022

Schuchart, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Von Überlebenskämpfen, von Mut und Freundschaft handeln die neuen Filme – das Deutsche Ärzteblatt stellt jeden Monat eine Auswahl sehenswerter Neustarts vor.

Jugend/Natur

Ab 7. Juni:

Anzeige

Wolfsbrüder

Mit seinen atemberaubend schönen Bildern und seiner langsamen Erzählweise hat sich dieser Abenteuer- und Naturfilm die Auszeichnung „besonders wertvoll“ der Deutschen Filmbewertung verdient. Der spanische Regisseur Gerardo Olivares greift darin eine wahre Geschichte auf: Es herrscht Bürgerkrieg in Spanien, das Volk ist bitterarm. Deshalb wird der siebenjährige Marcos von seinem Vater einem reichen Großgrundbesitzer überlassen und von diesem ins weit abgelegene Tal der Stille geschickt, um mit einem alten Mann Ziegen zu hüten. Marcos wird zu einem Teil der Natur, schließt enge Freundschaft mit den dort lebenden Tieren und insbesondere den Wölfen.

Deutschl./Spanien 2010, 107 Min. (FSK: 6)

DRAMA

Ab 7. Juni:

Amador und Marcelas Rosen

Foto: Alamode Film
Foto: Alamode Film

Die schwangere, in finanziellen Nöten steckende Peruanerin Marcela (rechts im Bild: die großartige Magaly Solier) soll in Madrid einen Sommer lang den todkranken Amador (Celso Bugallo) pflegen. Der Alte wird für sie rasch zum Vertrauten. Als er stirbt, vertuscht sie den Todesfall gegenüber seiner Familie. Dabei hilft ihr die andalusische Nachbarin (Fanny de Castro). Marcelas Überlebenskampf ist gekennzeichnet von Tapferkeit, Würde und heiterer Hoffnung, die die Protagonistin bis zuletzt nicht aufgeben lassen.

Spanien 2010, 110 Min.

Ab 21. Juni:

Dein Weg

Der amerikanische Augenarzt Tom (Martin Sheen) wird vom Tod seines Sohnes überrascht. Daniel (Emilio Estevez), der im Gegensatz zu seinem erfolgreichen Vater ein sehr zurückgezogenes Leben führte, befand sich auf dem Jakobsweg. Dorthin führt nun auch Toms Weg. Eigentlich will er in Spanien nur den Leichnam des Sohnes abholen, doch auch er fühlt sich von dem Pilgerweg angezogen und beschließt, Daniels Reise fortzusetzen. Dabei trifft er auf eine Gruppe von Menschen, die sich alle auf einem sehr unterschiedlichen Weg befinden.

USA 2011, 121 Min.

Ab 28. Juni:

Der Seidenfächer

Zwei Chinas – das hektische, westlich geprägte des heutigen Schanghai und das von Traditionen bestimmte des 19. Jahrhunderts – bilden die exotische Kulisse für Wayne Wangs („Mr. Shi und der Gesang der Zikaden“) gleichnamige Bestsellerverfilmung. In Mittelpunkt seines emotionalen Epos stehen zwei Frauenfreundschaften – jeweils verkörpert von der Chinesin Bingbing Li und der
Koreanerin Gianna Jun – in unterschiedlichen Welten und Epochen. Ein tragisches Ereignis führt beide Episoden zusammen.

China/USA 2011, 104 Min.

Komödie

Ab 7. Juni:

Kochen ist Chefsache

Eine Paraderolle für Frankreichs Superstar Jean Reno, der ebenso bärbeißig wie charmant die französische Esskultur verteidigt. Er spielt den berühmten Sternekoch der alten Schule Alexandre Lagarde, der durch einen jüngeren Vertreter der Molekularküche ersetzt werden soll. Lagarde muss ein außergewöhnliches neues Menü kreieren, um seine Gastro-Kritiker zu überzeugen. Da läuft ihm Jacky Bonnot (Michael Youn) über den Weg – jung, hitzköpfig und hochbegabt, der sein Talent in Bistrojobs verschwendet. Köstlicher Kinospaß!

Frankreich 2011, 84 Min. (FSK: 6)

Dokumentation

Ab 14. Juni:

Ai Weiwei: Never Sorry

„So Sorry“ – dies sei die Ausrede der Mächtigen überall auf der Welt, sagt der Künstler und politische Aktivist Ai Weiwei (*1957), der erst letztes Jahr wieder unter strengen Auflagen aus chinesischer Haft entlassen wurde. Für ihren gut gemachten Debütfilm „Never Sorry“ begleitete die amerikanische Journalistin Alison Klayman den weltberühmten Chinesen drei Jahre lang mit der Kamera.

USA 2012, 91 Min.

Sabine Schuchart

DVD-TIPP

Schöne neue Plastikwelt

Die beiden prämierten Dokumentarfilme beschäftigen sich mit unserem Trinkwasser. „Abgefüllt“, von der Deutschen Film- und Medienbewertung mit dem Prädikat „wertvoll“ ausgezeichnet, handelt vom Milliardengeschäft mit Wasser in Plastikflaschen in den USA und den damit verbundenen weitreichenden ökologischen Folgen. Der Film geht unter anderem der Frage nach, welchen Kontrollen abgefülltes Wasser überhaupt unterliegt. Die globale Wasserknappheit ist das hochaktuelle Thema der zweiten DVD. Mehr als 30 Prozent der Menschheit leiden unter den Folgen. Jeden Tag sterben 4 000 Kinder weltweit an Krankheiten, die durch Wasserverschmutzung hervorgerufen werden. Letztlich geht es um die Frage, ob der Zugang zu sauberem Trinkwasser ein Grundrecht oder ein Konsumgut wie jedes andere ist.

„Abgefüllt“, 75 Min., ca. 10 Euro und „Wasser ist Leben“, 81 Min., ca. 15 Euro; Sprachen: Deutsch und Englisch; beide: Tiberius-Film (Erscheinungstermine: 5. April).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema