ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2012Infektionserkrankungen: Internisten warnen vor exotischen Viren in Europa

AKTUELL

Infektionserkrankungen: Internisten warnen vor exotischen Viren in Europa

Dtsch Arztebl 2012; 109(25): A-1294 / B-1118 / C-1102

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Vor der Ausbreitung von exotischen Viren in Europa hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) gewarnt. Erreger zum Beispiel von Chikungunya-, Pappataci- oder West-Nil-Fieber könnten in den kommenden Jahren weiter nach Europa und auch nach Deutschland vordringen.

Die Fachgesellschaft empfiehlt, bei Fieber ohne erklärbare Ursache auch eine Infektion durch neue Viren in Betracht zu ziehen. „Insgesamt ist die Anzahl der neuen Viruserkrankungen in Deutschland zwar noch sehr gering“, sagte DGIM-Generalsekretär Prof. Dr. med. Ulrich Fölsch aus Kiel. Klimaerwärmung, wachsender Reiseverkehr, Tourismus und internationale Warentransporte könnten dies jedoch rasch ändern. Ein Beispiel sei das „Krim-Kongo-Fieber“. Die Überträger, die Schildzecken Hyalomma und Rhipicephalus, seien bereits in Deutschland nachgewiesen. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema