ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2012Praxen: Der Wunsch nach mehr Gerechtigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Immer wenn ich einen Artikel über die „im Schnitt der Ärzteschaft zu geringen Überschüsse“ lese, kommen in mir regelmäßig Neid-, Unzulänglichkeits- und Minderwertigkeitsgefühle auf. Ich gehöre zu der in meinen Augen bemitleidenswerten Gattung der Psychologischen Psychotherapeuten, der mit 33 Sitzungen in der Woche fast an der Höchstgrenze des Erlaubten arbeitet, sein Telefon selbst bedient, seine Gutachten sogar noch selbst schreibt, sein Qualitätsmanagement selbst betreibt und der sich abends in Supervisionsgruppen über die eigene Performance Gedanken macht. Ich habe keine Luxus- oder gehobene Ausstattung in meiner Praxis wie so mancher Arzt, die ja auch von den Versicherten finanziert wird, und die ich von meinen Einnahmen abziehen kann, um zu meinem Überschuss zu gelangen. Ich gehöre zu der besonderen Spezies von Leistungserbringern, die mit einem Überschuss von circa 60 000 Euro über die GKV den durchschnittlichen Ärzteüberschuss um satte 33 000 Euro verfehlt. Ich will gar keinen BMW fahren, aber manchmal möchte ich ihn mir zumindest leisten können.

Meistens geht es mir trotzdem gut mit meinem Verdienst – allerdings eben nur, bis ich wieder so einen Artikel lese, wo etwas über die Einkünfte der anderen Arztgruppen geschrieben steht. Soll ich die jetzt nun lesen und mich ärgern und schlecht fühlen? Oder soll ich die besser nicht mehr lesen und mich stattdessen an die Vergangenheit halten, als ich noch weniger gesellschaftliche Anerkennung und Geld hatte? . . .

Anzeige

Ist das nun Jammern auf hohem Niveau oder soll ich die den Psychologen immanente Beißhemmung überwinden und mich empören über diese Behandlung? Sollten in mir Zweifel reifen, ob meine Arbeit vielleicht tatsächlich weniger wert ist? . . . Mich tröstet die Erkenntnis, dass ich nicht der Einzige bin, der sich in diesem inneren Dilemma befindet. Gleichwohl wünsche ich mir mehr Gerechtigkeit in der Verteilung der im Schnitt zu geringen Überschüsse.

Dipl.-Psych. Jörg Stolley-Mohr, 90419 Nürnberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige