ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2012Kommentar: Brisante Frage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

. . . Bei knapper werdenden Ressourcen für das eigene Handeln rückt die Frage immer mehr ins Bewusstsein, wie eigentlich die Verwaltungen im Gesundheitssystem arbeiten und welche Möglichkeiten zur Ressourcenschonung sie nutzen.

In Bezug auf die ärztliche Selbstverwaltung ist die Frage ihrer Wirtschaftlichkeit besonders wichtig und auch „brisant“, da eine Öko­nomi­sierung ihrer Strukturen nicht „umsonst“ zu haben ist und immer auch „schmerzliche“ Folgen haben wird. Auf der anderen Seite ist das Privileg einer Selbstverwaltung aber kein garantierter Besitzstand, der vor äußerer Einflussnahme geschützt wäre. Es besteht ein wirksamer Zusammenhang zwischen beiden Gegebenheiten, und diese Einsicht hat weitreichende Bedeutung für die Zukunft des Gesundheitssystems und die Frage, wie „wir“ uns darin wiederfinden. Mit seinem Artikel „Hochgerüstete Verwaltungen“ stärkt Herr Prof. Grünwald das entstehende Bewusstsein für die Bedeutung von Verwaltungsökonomie für die heutige und künftige ärztliche Berufsausübung.

Anzeige

Dr. med. Kay Morawietz, 32257 Bünde

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige