ArchivDeutsches Ärzteblatt17/1996Kondome: Weitere Bedeutung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS "Verhüterli antik" erwähnt den sogenannten "Ebers-Papyrus". In diesem medizinischen Schriftstück wurde häufig die "AAA-Krankheit" aufgeführt, deren Determinativ unter anderem ein erigierter Phallus ist, aus dem Flüssigkeit läuft. Die Symptome der "AAA-Krankheit" beschrieb der Papyrus detailliert: Herzrasen, Flankenschmerzen und Blutbeimischungen mit den Ausscheidungen. Zudem sei diese Krankheit gottgesandt und tödlich.
Interessanterweise treten die beschriebenen Symptome im Rahmen einer Infektion mit Schistosoma haematobium auf. Dieser Parasit ist noch heute in den meisten Teilen Ägyptens endemisch, so daß es naheliegend scheint, die "AAA-Krankheit" für eine vorchristliche Beschreibung der S.-haematobium-Infektion zu halten (die Erstbeschreibung des Erregers erfolgte durch den deutschen Arzt Theodor Bilharz).
Was hat das mit "Verhüterli antik" zu tun? Die "alten" Ägypter kannten den tatsächlichen Transmissionsweg der Bilharziose wohl nicht. Darstellungen von Fellachen und Göttern mit kondomähnlichen Penisbedek-kungen haben daher die Vermutung laut werden lassen, daß sie sich so vor einer Krankheit schützen wollten, deren vorstechendes Symptom die Makrohaematurie war.
Somit wäre eine weitere Bedeutung von "Verhüterli antik" die prähistorische Prävention parasitärer Erkrankungen. Für jeden parasitologisch Interessierten eine attraktive Spekulation.
Lorenz Grigull, Stormstraße 6 A, 30177 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote