Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Lavall und Kollegen ist für die schöne Übersicht (1) zu danken. In den amerikanischen Guidelines (2) wird als zusätzliches Kriterium aufgeführt, dass jede (zu ergänzen wäre: mehr als triviale) Zunahme des Aortendurchmessers nach distal unabhängig vom absoluten Wert als Dilatation zu werten ist. Legt man dies zugrunde und erweitert seine Aufmerksamkeit und Schallkopfposition nach distal, so findet man nach eigener Erfahrung im nicht weiter selektionierten Patientenkollektiv einer kardiologischen Überweisungspraxis vor allem bei Frauen und klein gewachsenen Menschen weit mehr Fälle einer (oft hypertensiven) Aortendilatation als bisher angenommen.

Für den Umgang mit Fremdbefunden sei der Hinweis erlaubt, dass die mittels Echokardiographie (meist Innendurchmesser) und Computertomographie/Magnetresonanztomographie (Innen- oder Außendurchmesser nicht einheitlich [2, 3]) gemessenen Werte nicht direkt vergleichbar sind und zudem einer jeweils nichttrivialen intraindividuellen Varianz im zeitlichen Verlauf unterliegen.

Die Beurteilung im Einzelfall wird noch durch die Altersabhängigkeit der normalen Durchmesser der Aorta (4) kompliziert. Die Stellung der Operationsindikation wird schließlich dadurch erschwert, dass diese nach absoluten Diametern (45–50–55–60 mm) vorgenommen wird, während die Normalbereiche sinnvollerweise nach Körperoberfläche indexiert sind. Wünschenswert wäre hier, dass die Fachgesellschaften baldmöglichst Klarheit schaffen, indem die Grenzwerte auf die Körperoberfläche bezogen werden.

DOI: 10.3238/arztebl.2012.0504a

Dr. med. Michael Kuklinski

Internist/Kardiologe, Aalen

praxis@kardiologie-aalen.de

Interessenkonflikt

Dr. Kuklinski wurden für einen Vortrag honoriert von der Firma Novartis.

1.
Lavall D, Schäfers HJ, Böhm M, Laufs U: Aneurysms of the ascending aorta. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(13): 227–33.
2.
 Hiratzka LF, et al.: ACCF/AHA/AATS/ACR/ASA/SCA/SCAI/SIR/STS/SVM guidelines for the diagnosis and management of patients with aortic disease. Circulation 2010; 121: e266–e369.
3.
 Elefteriades JA, et al.: Thoracic aortic aneurysm. J Am Coll Cardiol 2010; 55: 841–57.
4.
 Hannuksela M, et al.: Thoracic aorta dilated or not? Scand Cardiovasc J 2006; 40: 175.
1. Lavall D, Schäfers HJ, Böhm M, Laufs U: Aneurysms of the ascending aorta. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(13): 227–33.
2. Hiratzka LF, et al.: ACCF/AHA/AATS/ACR/ASA/SCA/SCAI/SIR/STS/SVM guidelines for the diagnosis and management of patients with aortic disease. Circulation 2010; 121: e266–e369.
3. Elefteriades JA, et al.: Thoracic aortic aneurysm. J Am Coll Cardiol 2010; 55: 841–57.
4. Hannuksela M, et al.: Thoracic aorta dilated or not? Scand Cardiovasc J 2006; 40: 175.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote