ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2012Deutsche Krebshilfe: Schulterschluss mit Krebsgesellschaft

AKTUELL

Deutsche Krebshilfe: Schulterschluss mit Krebsgesellschaft

Dtsch Arztebl 2012; 109(29-30): A-1464

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft werden künftig enger kooperieren. So sollen Informationsveranstaltungen, Kongresse sowie gesundheits- und wissenschaftspolitische Aktivitäten gemeinsam veranstaltet werden. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten beide Organisationen am 2. Juli in Berlin.

Anzeige

Damit findet ein Schulterschluss zweier Organisationen statt, die sich seit Jahrzehnten auf unterschiedlichen Ebenen für Krebspatienten engagieren: die Deutsche Krebsgesellschaft als medizinische Fachgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe als Hilfs- und Förderorganisation. Keineswegs handele es sich jedoch um eine Fusion, die das Selbstverständnis der Organisationen verändern würde, betonte Hans-Peter Krämer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Wir wollen vielmehr den Patienten mehr Orientierung im Dschungel der Informationen zu Krebserkrankungen geben“, sagte der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, Prof. Dr. med. Werner Hohenberger.

Spendengelder sollen auch künftig ausschließlich an die Deutsche Krebshilfe gehen. 2011 konnte die Organisation 88,2 Millionen Euro sammeln und mit ihnen 155 neue Projekte fördern. 31,8 Millionen Euro davon investierte sie in onkologische Forschungsprojekte. Spenden der Pharma- und Tabakindustrie lehnt die Krebshilfe ab. ER

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema