PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2012; 109(29-30): A-1502 / B-1292 / C-1272

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Werner Klingler und Sebastian Heiderich (von links). Foto: privat
Werner Klingler und Sebastian Heiderich (von links). Foto: privat

Wissenschaftspreis – verliehen von der Europäischen Maligne Hyperthermie Gruppe an Cand. med. Sebastian Heiderich, Medizinstudent, Ulm-Günzburg, und Priv.-Doz. Dr. med. Werner Klingler, Leiter Maligne Hyperthermie Zentrum, Ulm-Günzburg. Die mit 1 500 Euro ausgezeichnete Multicenterstudie zeigt, dass Narkosegase als Agonisten des mutierten Kalziumkanals der Skelettmuskulatur in nahezu allen Fällen bei der Triggerung einer klinischen Krise beteiligt sind. Succinylcholin aktiviert den nikotinergen Acetylcholin-Rezeptor, der eine untergeordnete Rolle bei der Kalziumfreisetzung spielt. Diese Ergebnisse unterstützen die pathophysiologische Hypothese, dass Narkosegase und vor allem die Kombination aus Narkosegasen und Succinylcholin potenziell lebensbedrohliche Krisen auslösen können.

Giovana Di Marco, Foto: UKM
Giovana Di Marco, Foto: UKM
Anzeige

ERA-EDTA-Nachwuchspreis – verliehen von der Europäischen Gesellschaft für Nephrologie, Dotation: Urkunde und Medaille, an Dr. Giovana Di Marco, Medizinische Klinik D des Universitätsklinikums Münster. Mit dem Preis wurde neben den sehr guten Publikationsleistungen und der internationalen Forscherkarriere von Di Marco auch die hohe klinische und wissenschaftliche Relevanz ihrer Forschungsprojekte geehrt. Die aktuelle Forschungsarbeit der Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Marcus Brand beschäftigt sich mit dem erhöhten Risiko nierenerkrankter Patienten, zum Beispiel eine Herzschwäche oder einen Herzinfarkt zu bekommen.

Förderpreis für chirurgische Forschung – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie an Priv.-Doz. Dr. Jan-Hendrik Egberts und Priv.-Doz. Dr. Sebastian Hinz, Oberärzte an der Klinik für Allgemeine und Thoraxchirurgie des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel. Zuvor waren die Forscher in die Exzellenzakademie für Allgemein- und Viszeralchirurgie aufgenommen worden. Mit der prämierten transnationalen Gemeinschaftsarbeit mit anderen Universitätskliniken, die als Forschungsantrag an die Deutsche Krebshilfe gerichtet werden soll, wollen die jungen Wissenschaftler die Interaktionen zwischen den Pankreas-Karzinomen (Bauchspeicheldrüsenkrebs) und den umliegenden Gewebezellen genauer verstehen, mit dem Ziel, die Erkrankung besser behandeln zu können.

Dr.-Liselotte-Brauns-Forschungspreis für Innere Medizin – verliehen von der Stiftung Dr.-Liselotte-und-Dr.-Karl-Robert-Brauns, Dotation: 40 000 Euro, an Dr. Jörg Schrader aus der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. In dem ausgezeichneten Forschungsprojekt wird der Einfluss der veränderten Leberfestigkeit auf die Hepatitis C-Virusaktivität und das Ansprechen der Therapie in einem Zellkulturmodell untersucht. Schrader und sein Team haben erste Erkenntnisse gewonnen, die den Weg für einen neuen therapeutischen Ansatz bei Patienten mit Leberfibrose beziehungsweise -zirrhose bereiten können. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema