ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2012Anlage 9.1 – Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten Ergänzung um MRSA-Leistungen – Änderung der Anlage 9.1 (Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten) der Bundesmantelverträge

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Anlage 9.1 – Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten Ergänzung um MRSA-Leistungen – Änderung der Anlage 9.1 (Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten) der Bundesmantelverträge

Dtsch Arztebl 2012; 109(29-30): A-1510 / B-1298 / C-1278

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mitteilungen

Die Partner der Bundesmantelverträge haben sich darauf verständigt, den Anhang 9.1.3 (Leistungen zur Erfüllung genehmigungspflichtiger Versorgungsaufträge) der Anlage 9.1 der Bundesmantelverträge um die neuen Leistungen der Vergütungsvereinbarung zur Diagnostik und Behandlung von MRSA zu ergänzen. Die Ergänzung ist zum 1. April 2012 in Kraft getreten.

Bekanntmachungen

Anzeige

Dem Anhang 9.1.3 wird folgender Absatz (4) angefügt:

„(4) Die Genehmigung zur Übernahme des jeweiligen Versorgungsauftrages umfasst für die unter Absatz 1 Nr. 1 und 2 aufgeführten Fachärzte zusätzlich die ärztlichen Leistungen zur Diagnostik und ambulanten Eradikationstherapie von Trägern mit dem Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in der vertragsärztlichen Versorgung gemäß § 87 Abs. 2a SGB V gemäß der Vergütungsvereinbarung, die der Bewertungsausschuss nach § 87 Absatz 1 Satz 1 SGB V in seiner 266. Sitzung am 14. Dezember 2011 mit Wirkung zum 1. April 2012 bis zum
31. März 2014 beschlossen hat. Die Abrechnung dieser Leistungen setzt voraus, dass die Bedingungen der Vergütungsvereinbarung und des Anhangs zur Vergütungsvereinbarung erfüllt sind, insbesondere eine Abrechnungsgenehmigung für diese Leistungen durch die Kassenärztliche Vereinigung erteilt worden ist.“

Die Änderung ist zum 1. April 2012 in Kraft getreten. 

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema