ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2012Randnotiz: Fahrrad fahren für einen Traum

AKTUELL

Randnotiz: Fahrrad fahren für einen Traum

Dtsch Arztebl 2012; 109(31-32): A-1525 / B-1313 / C-1293

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Am 9. August 2012 jährt sich der Abwurf der Atombombe auf Nagasaki zum 67. Mal. Der Gedenkzeremonie werden in diesem Jahr, zusammen mit Tausenden anderer Menschen, auch 37 Ärztinnen und Ärzte aus 20 Nationen beiwohnen. Im Anschluss an die Zeremonie werden sie zu einer zweiwöchigen Fahrradtour durch den Süden Japans aufbrechen. Ihr Ziel ist Hiroshima, der zweite japanische Ort, der seit 1945 unter den Folgen einer Atombombenexplosion leidet.

Die 37 Radfahrer sind Mitglieder der Ärzteorganisation „International Physicians for the Prevention of Nuclear War“, deren Weltkongress in diesem Jahr in Hiroshima stattfindet. Buchstäblich aus aller Welt reisen sie nach Japan: aus Deutschland, Norwegen und Estland ebenso wie aus Kanada, den USA, Australien, aus Nigeria, Nicaragua, Nepal und Ägypten.

Ihr Ziel ist es, eineinhalb Jahre nach der Kernschmelze von Fukushima, ihre Solidarität mit den Strahlenopfern zu bekunden und mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Deshalb treffen sie auf ihrer Reise Journalisten und Politiker sowie Vertreter einer japanischen Bürgerbewegung, die seit 20 Jahren gegen den Bau eines Atomkraftwerks in ihrer Heimatregion protestiert. In Hiroshima schließlich werden sie vom Bürgermeister der Stadt empfangen.

Anzeige

Die 37 Ärzte führen die Plakatausstellung „Hibakusha worldwide“ mit sich. Hibakusha nennen die Japaner die Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki. Anhand der Poster erzählen diese ihre Geschichte. Und sie erzählen von ihrem Traum, der heute noch so lebendig ist wie vor 67 Jahren: der Traum von einer Welt ohne atomare Bedrohung.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema