ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2012Hochschulen: Überwiegend Akademikerkinder

BERUF

Hochschulen: Überwiegend Akademikerkinder

Dtsch Arztebl 2012; 109(31-32): [127]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die soziale Selektivität der Hochschulen hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) kritisiert. Es bezieht sich dabei auf Zahlen des neuen Nationalen Bildungsberichts, der im Juni erschienen ist. Danach studieren von 100 Kindern, deren Eltern einen Hochschulabschluss haben, 77. Von 100 Kindern, deren Eltern einen Hauptschulabschluss haben, studieren hingegen nur 13. Selbst bei Jugendlichen, die eine Studienberechtigung erworben haben, variiere die Studienwahrscheinlichkeit in Abhängigkeit zum Bildungshintergrund des Elternhauses – auch wenn die schulischen Leistungen vergleichbar seien. „Der Bildungsweg eines Menschen hängt in Deutschland noch immer viel zu stark vom sozialen Hintergrund ab“, sagte der DSW-Präsident Prof. Dr. Dieter Timmermann. Er fordert eine stärkere soziale Öffnung der Hochschulen. „Der Schlüssel für ein sozial gerechteres, weniger selektives Hochschulsystem ist das BAföG“, ist Timmermann überzeugt. Der neue Bildungsbericht sei ein Beleg dafür, wie wichtig es sei, das BAföG kontinuierlich auszubauen und zu erhöhen. WZ

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema