ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2012Telemedizin: Innovative Region Berlin-Brandenburg

MEDIEN

Telemedizin: Innovative Region Berlin-Brandenburg

Dtsch Arztebl 2012; 109(37): A-1830 / B-1486 / C-1459

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit dem Masterplan Gesundheitsregion haben die Länder Berlin und Brandenburg beschlossen, unter der Dachmarke „HealthCapital“ ein gemeinsames Netzwerk der wichtigen regionalen Akteure im Gesundheitswesen aufzubauen und länderübergreifend systematisch weiterzuentwickeln. Eines der zwölf Handlungsfelder sind dabei Medizintechnik und Telemedizin. Das dritte Jahrbuch von HealthCapital widmet sich dem Thema Telemedizin und erörtert die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen telemedizinischer Lösungen exemplarisch anhand von Projekten aus der Region.

Brandenburg als das Flächenland mit der geringsten Vertragsarztdichte erscheint vor dem Hintergrund des Demografieproblems geradezu prädestiniert als Erprobungsraum für innovative telemedizinische Anwendungen. Welche Rahmenbedingungen hierfür generell günstig sind, erörtern die Autoren im einleitenden Abschnitt. So sind Patienten- und Arztorientierung wichtige Erfolgsfaktoren für die Akzeptanz, und auch die Kostenträger müssen davon überzeugt werden, dass sich das finanzielle Engagement lohnt. Das ist insofern schwierig, als die angestrebten Qualitäts- und Effizienzsteigerungen telemedizinischer Lösungen sich erst über einen längeren Beobachtungszeitraum nachweisen lassen und aufgrund der Komplexität schwierig zu evaluieren sind. Hohe Marktunsicherheit für die Industrie, unklare Vergütungsregeln und mangelnde Kooperationsfähigkeit aufgrund fehlender Standards sowie die Datenschutzproblematik sind weitere Innovationsbarrieren.

Anzeige

Dennoch geht es voran: Im Kapitel Telemonitoring werden Lösungen für Implantatpatienten vorrangig unter technischen Aspekten vorgestellt, wohingegen das Kapitel „Telemedizinische Vernetzung“ medizinisch-organisatorische Aspekte anhand von „gelebten“ Projekten aus der Kardiologie, Onkologie und Radiologie aufgreift. Beispiele liefern das Telemedizinzentrum Lausitz am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, der Klinikverbund GLG in Nord-Brandenburg und die grenzüberschreitende Vernetzung im europäischen Projekt „Pommerania“.

Die Beiträge des Schlusskapitels stellen spezielle Anwendungen der Telemedizin in den Fokus, darunter das Forschungsprojekt FONTANE für Patienten mit Herzinsuffizienz im ländlichen Raum, die Telepathologie an der Charité, das AAL
(Ambient Assisted Living)-Projekt SmartSenior mit den Berührungspunkten zur Telemedizin und den Telemedizineinsatz in der Neurologie. Insgesamt erhält der Leser einen spannenden praxisbezogenen Überblick über aktuelle Entwicklungen und zukunftsweisende Verbundprojekte in der Region (und darüber hinaus). Heike E. Krüger-Brand

Helmut Kunze, Sven Mutze: Telemedizin. Jahrbuch HealthCapital Berlin-Brandenburg 2011/2012. Oldenbourg, München 2012, 192 Seiten, gebunden, 29,80 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema