ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2012„Parkinson-Patienten – Förderung von Teilhabe und Lebensqualität durch effektive Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe“

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

„Parkinson-Patienten – Förderung von Teilhabe und Lebensqualität durch effektive Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe“

Dtsch Arztebl 2012; 109(38): A-1896 / B-1540 / C-1512

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

2. Interprofessionelle Fortbildungstagung der Bundes­ärzte­kammer am 3. November 2012 von 10.00 bis 17.00 Uhr in Berlin

Tagungsort: Bundes­ärzte­kammer, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin

Das Parkinson-Syndrom zählt zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Durch die Optimierung von Diagnostik und Therapie konnten die Beschwerdesymptomatik verbessert und Spätkomplikationen hinausgezögert werden. Doch wirkt sich dies auch positiv auf Teilhabe und Lebensqualität bei den Betroffenen aus? Diese interprofessionelle Fortbildung widmet sich dem Thema und diskutiert, welche Anforderungen an Kooperation und Koordination der beteiligten Berufsgruppen für eine effektive patientenfreundliche Versorgung zu stellen sind.

Anzeige

Vormittags wird die berufsgruppenspezifische Perspektive in Form von Kurzstatements präsentiert. Am Nachmittag werden in Kleingruppen unter Einbeziehung von Simulationspatienten mögliche Beispiele der Überwindung von Schnittstellenproblematiken in der Förderung von Teilhabe und Lebensqualität entwickelt.

Programmanforderung bei: Bundes­ärzte­kammer, Postfach 12 08 64, 10598 Berlin, Telefon: 030 400456-415 (Frau Del Bove), 030 400456-418 (Frau Eichhorn), Fax: 030 400456-429, E-Mail: cme@baek.de 

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema