ArchivDeutsches Ärzteblatt17/1996Kaffee ist kein Risikofaktor für Frauen

MEDIZIN: Referiert

Kaffee ist kein Risikofaktor für Frauen

bt

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Über zehn Jahre lang sind im Rahmen einer großangelegten epidemiologischen Studie an approbierten Krankenschwestern die Zusammenhänge zwischen Kaffeekonsum einerseits und koronarer Herzerkrankung oder Myokardinfarkt andererseits untersucht worden. Das Ergebnis war, daß bei 85 747 Schwestern zwischen 34 und 59 Altersjahren ohne koronare, Schlaganfall- oder Krebsvorgeschichte sich keine Korrelation fand. Selbst bei denjenigen Schwestern, die täglich mehr als sechs Tassen Kaffee oder das Koffeinäquivalent an Tee oder Cola konsumierten, war das koronare Risiko nicht größer als bei Nicht-Kaffeetrinkerinnen. Eine ähnliche Autorengruppe hatte 1990 bereits ein ähnliches Ergebnis bei Männern gefunden, allerdings an einer kleineren Gruppe und über einen Zeitraum von nur zwei Jahren. Demgegenüber gibt es eine Anzahl anderer Studien, in denen ein koronares Risiko bei Kaffeekonsum durchaus bejaht wird. In einigen dieser Untersuchungen könnte dies, so die Autoren, daran liegen, daß in den untersuchten Ländern (Griechenland, Norwegen) der Kaffee nicht gefiltert, sondern aufgekocht wird; dabei behält das Getränk möglicherweise eine lipidlösliche Fraktion, die den Cholesterinspiegel erhöhen kann. In den USA wird jedoch seit zwanzig Jahren fast ausschließlich Filterkaffee getrunken. Die zunehmende Beliebtheit von Espresso und ähnlichen Getränken, die nicht gefiltert werden, betrachten die Autoren deshalb mit Skepsis. Da bei der "Nurses’ Health Study" auch andere Risikofaktoren erhoben werden, konnten dies bei der Beurteilung des Kaffeekonsums herausgerechnet werden – hier spielt besonders das Zigarettenrauchen eine Rolle: Es zeigte sich, daß höherer Kaffee- auch mit höherem Zigarettenkonsum korreliert, was in anderen Studien die Ergebnisse beeinflußt haben könnte. bt


Willet WC et al: Coffee Consumption and Coronary Heart Disease in Women. A Ten-Year Follow-up. JAMA 1996; 275: 458–462.
Dr Walter C Willet, Channing Laboratory, 818 Longwood Ave., Boston, MA 02115, USA

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote