ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 3/2012StressChecker misst die Belastung

Supplement: PRAXiS

StressChecker misst die Belastung

Dtsch Arztebl 2012; 109(39): [37]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
  • Im Beruf, in der Freizeit, in der Familie: Stress ist in allen Lebensbereichen möglich. Wer für sich die eigene Gefährdung feststellen will, kann den „StressChecker“ von der Firma Respilex (www.respilex.com) nutzen, ein Signalkästchen, an der einen Seite verbunden mit einem Herzmonitor (bestehend aus einem Ohrclip mit Sensoren), an der anderen Seite über USB an einen Computer angeschlossen. Die Sensoren am Ohrclip messen die Blutstauung im Ohr, die durch die Herzschläge verursacht wird. Diese Daten werden über das Signalkästchen an eine spezielle Auswertungssoftware übertragen. Dabei berücksichtigt die Berechnungsmethode Herzrhythmusvariabilität und Herzschlag. Eine Standardmessung dauert drei Minuten, der Nutzer sollte dabei entspannt sitzen und ruhig atmen.

Das Messergebnis – ein Wert zwischen null und 15 – ist der „Relax-Index“. Ein hoher Wert bedeutet, dass man einen guten Widerstand gegen physische und psychische Belastung hat. Ein niedriger Index ist ein Indikator für physische und/oder psychische Überlastung – mit einem erhöhten Risiko gesundheitlicher Beschwerden. Die Standardmessung sollte an mindestens drei verschiedenen Tagen durchgeführt werden, da eine einzelne Messung immer nur eine Momentaufnahme ist, deren Ergebnis auch von äußeren Faktoren beeinflusst wird und Schwankungen unterliegen kann.

Ist das Ergebnis ein niedriger Relax-Index, sollten Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Dabei gilt es zunächst, die Ursachen für den Stress herauszufinden und zu fragen, wie man die Stressquellen reduzieren kann. Auch dazu gibt die Software eine Empfehlung. Zudem können die Nutzer auch während oder direkt im Anschluss an bestimmte Tätigkeiten Tests mit dem System durchführen, um festzustellen, wie diese auf sie wirken. So können sie herausfinden, was ihnen am besten beim Entspannen hilft – etwa klassische Musik, Sport, ein spannender Film oder ein actionreiches Computerspiel. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #690791
matzl01
am Sonntag, 28. September 2014, 16:16

Würde gerne Testen aber ....

Laut Angaben des Hersteller - Wichtig: Der StressChecker eignet sich nicht für Personen mit Herzschrittmacher, Herzinsuffizienz, häufig auftretenden Herzrhythmusstörungen oder Personen, die Herzmedikamente einnehmen.

Somit habe ich mit meinen Angstzuständen und dauernder innerer Unruhe ein Problem. Durch die Angst habe ich einen erhöhten Blutdruck den ich z.Zt. mit Tabletten behandeln muss. Somit kann ich das Gerät das ich zum senken der Unruhe uns somit des Blutdrucks verwenden möchte anscheinend nicht anwenden. Genaueres steht jetzt aber auch nicht auf de I-Seite des Herstellers.

Mich würde z.B. interessieren was dann nicht funktioniert und warum nicht.

LG

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige