ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2012Teamleitung im Schockraum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir danken den Kollegen Neugebauer et al. für die Zusammenfassung der S3-Leitlinie Polytrauma und Schwerverletztenbehandlung im Deutschen Ärzteblatt (1).

Bereits abgeschlossene Diskussionen darüber, wer legitimiert ist, die Schockraumbehandlung zu führen, sollten in einer Zusammenfassung dieser Leitlinie nicht wieder einseitig dargestellt werden (Seite 105 des Beitrages). Die Möglichkeiten der Teamleitung im Schockraum wurden im Rahmen des Leitlinienprozesses intensiv interdisziplinär diskutiert und ganz eindeutig im Leitlinientext formuliert. Dabei konnte keine belastbare Evidenz für die Überlegenheit einer bestimmten Führungsstruktur im Schockraum („Traumaleader“ vs. „interdisziplinäre Führungsgruppe“) oder für die Zuordnung eines „Traumaleaders“ zu einem bestimmten Fachgebiet (Anästhesiologie, Chirurgie, Unfallchirurgie) im Hinblick auf das Überleben der Patienten identifiziert werden (2, 3). Daher heißt es in der Leitlinie: „Eine Teamleitung – gleichwohl aus welcher Fachdisziplin stammend beziehungsweise, ob aus einer Person oder aus einer Führungsgruppe bestehend, ist zu fordern (3). Innerhalb der Einrichtung sollten die Funktionen und Qualifikationen des Teamleaders beziehungsweise der interdisziplinären Führungsgruppe im Schockraum festgelegt werden. Dabei sollen idealer Weise nach Absprache der „Beste“ beziehungsweise die „Besten“ die Aufgabe des Traumaleader beziehungsweise der interdisziplinären Führungsgruppe wahrnehmen (2).“ Die hier ergänzend dargestellten Aussagen sind aus unserer Sicht für eine sachgerechte und eindeutig verständliche Wahrnehmung der S3-Leitlinie Polytrauma und für eine gute interdisziplinäre Patientenversorgung im Schockraum essenziell.

DOI: 10.3238/arztebl.2012.0680a

Prof. Dr. med. Gabriele Nöldge-Schomburg, Präsidentin der DGAI

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hugo Van Aken, Generalsekretär der DGAI

Prof. Dr. med. Bernd W. Böttiger, Sprecher des Arbeitskreises Notfallmedizin der DGAI, hsorgatz@dgai-ev.de

Interessenkonflikt
Prof. Böttiger ist Chairman des European Resuscitation Council und Vorsitzender des GRC. Prof. Nöldge-Schomburg erhielt Honorare für Advisory Board „Bridion“ und verantwortete Honorare der Studien von PD Roesner und Prof. Schubert.

1.
Neugebauer EAM, Waydhas C, Lendemans S, et al.: Clinical practice guideline: The treatment of patients with severe and multiple traumatic injuries. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(6): 102–8. VOLLTEXT
2.
Böttiger BW, et al.: Trauma-Update: S3-Leitlinie Polytrauma. Was muss der Anästhesist wissen? Anästh Intensivmed 2011; 52: 693–700.
3.
S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung, AWMF-Register Nr. 012/019, 2011.
1. Neugebauer EAM, Waydhas C, Lendemans S, et al.: Clinical practice guideline: The treatment of patients with severe and multiple traumatic injuries. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(6): 102–8. VOLLTEXT
2.Böttiger BW, et al.: Trauma-Update: S3-Leitlinie Polytrauma. Was muss der Anästhesist wissen? Anästh Intensivmed 2011; 52: 693–700.
3. S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung, AWMF-Register Nr. 012/019, 2011.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema