ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2012Traumatherapie: Lebensnah und lebendig

BÜCHER

Traumatherapie: Lebensnah und lebendig

PP 11, Ausgabe Oktober 2012, Seite 475

Naumann-Lenzen, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Von den Veröffentlichungen zur Kindertherapie mit (komplex-)traumatisierten Kindern hebt sich dieses Buch wohltuend ab. Es ist in einer lebensnahen, lebendigen Fachprosa gehalten. Es gibt keinen Bericht vergleichbarer Ausführlichkeit über eine multimodale Psychotherapie von mehrjähriger Dauer mit einem schwer traumatisierten Kind (Marco). Es wird von einer erfahrenen Kindertherapeutin, die als ausgebildete Psychoanalytikerin startete, überzeugend demonstriert, wie in der traumatherapeutischen Arbeit ein multimodaler Therapieansatz (im Sinne eines „gereiften und erfahrungsgesättigten Eklektizismus“) funktioniert und funktionieren muss, und wie hierbei eine psychodynamische Grundhaltung – in Kombination mit kinderadaptierten, traumatherapeutischen Interventionstechniken – praktiziert wird.

Zum Aufbau: Zunächst gibt es den Therapiebericht, unterbrochen von hilfreichen Erläuterungen zu erklärungsbedürftigen Aspekten des Stundengeschehens. Der zweite Teil („Methodik-Anhang“) ist untergliedert in einen Abschnitt zu allgemeinen Fragen für den interessierten Laien („Was ist eine Kinderpsychotherapie?“), dann zu angewandten Methoden, wobei EMDR (als Schwerpunkt) und Squiggle-Technik ausführlicher erörtert werden. Abschließend werden Fragen zur Traumatherapie erörtert (Worin ist Traumatherapie als eigenständige Methode begründet? Welche Phasenabläufe kennzeichnen in der Regel eine Traumatherapie?), um abschließend diese Aspekte nochmals anhand von Marcos Traumatherapie zu erläutern. Michael Naumann-Lenzen

Anzeige

Andrea Gallasch-Stebler: Nächste Station Erde. Langzeittherapie eines schwer traumatisierten Kindes in Praxis und Theorie. Pabst Science Publishers, Lengerich 2012, 252 Seiten, kartoniert, 25 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema