ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2012Transplantation: Ökonomische Zielvereinbarungen längst üblich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Sprecher des betroffenen Universitätsklinikums gibt an, dass „Erfolgsbeteiligung des Arztes an den über eine bestimmte Anzahl hinausgehenden Lebertransplantationen möglicherweise Fehlverhalten begünstigt“ habe. Zwar ist das aktuelle Thema der postmortalen Organtransplantation besonders sensibel und daher auch besonders öffentlichkeitswirksam. Anreize, die Ärzte veranlassen können und wohl sogar sollen, das Patientenwohl im Zweifelsfall hinter das Unternehmenswohl zurückzustellen, sind in Form ökonomischer Zielvereinbarungen mittlerweile aber auch in vielen, wenn nicht gar in allen anderen Bereichen des Gesundheitssystems gang und gäbe. Wie selbstverständlich werden Vergütungen vom Erreichen bestimmter Operations- oder Prozedurenzahlen, vom erreichten Casemix, von der Steigerung der Fallzahlen oder von anderen „messbaren ökonomischen Parametern“ abhängig gemacht. Dass solche Fehlanreize zum Missbrauch auf Kosten der Patienten einladen, ist evident. Das Beispiel Göttingen zeigt lediglich exemplarisch, wohin die vom Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer als dem ärztlichen Berufsethos widersprechend beklagte Kopplung ärztlich-medizinischer Gesichtspunkte und ökonomischer Erwägungen führt. Es ist an der Zeit, geeignete Anreizsysteme zu entwickeln, die nicht primär pekuniär orientierte Vorgaben zum Inhalt haben, sondern die dazu anregen, die Qualität der medizinischen Versorgung nach definierten und messbaren Kriterien zu verbessern. Die Ökonomie wird darunter sicher nicht leiden.

Literatur bei den Verfassern

Anzeige

Prof. Dr. med. Stefan Bielack, Klinikum Stuttgart, Olgahospital, Pädiatrie 5, 70176 Stuttgart

Priv.-Doz. Dr. med. Michael Müller, Klinikum Stuttgart, Krankenhaus Bad Cannstatt, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, 70374 Stuttgart

Prof. Dr. med. Tilo Andus, Klinikum Stuttgart, Krankenhaus Bad Cannstadt, Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und internistische Onkologie, 70374 Stuttgart

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote