ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2012Birgit Meyer: Von der Medizin zur Oper

PERSONALIEN

Birgit Meyer: Von der Medizin zur Oper

Dtsch Arztebl 2012; 109(41): A-2049 / B-1671 / C-1639

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Birgit Meyer, Foto: Leclaire
Birgit Meyer, Foto: Leclaire

Es ist sicher ungewöhnlich, dass eine Ärztin Opernintendantin wird. Über Umwegen kam denn auch Dr. med. Birgit Meyer in die Welt des Musiktheaters. Die 52-jährige gebürtige Kölnerin begann nach Abschluss ihres Medizinstudiums in Regensburg und München das Studium der Theaterwissenschaften. Es folgten verschiedene Tätigkeiten im Theater, bis sie Anfang 1988 eine Festanstellung im Klinikum rechts der Isar in München bekam. Nach ihrer Promotion im Jahr 1990 beendete sie allerdings ihre medizinische Laufbahn. 1992 wurde sie als Dramaturgin ans Tiroler Landestheater Innsbruck engagiert, anschließend war sie für die Salzburger Festspiele tätig. 1999 wurde Meyer Chefdramaturgin an der Volksoper Wien. Im Sommersemester 2004 erhielt sie einen Lehrauftrag an der Bayerischen Theaterakademie München im Studiengang Dramaturgie.

Seit der Spielzeit 2009/2010 ist Meyer Operndirektorin der Oper Köln. Im August hat sie das Amt des bisherigen Opernintendanten Uwe Eric Laufenberg übernommen. Laufenberg war im Juni entlassen worden, nachdem er sich mit der Stadt Köln über Monate einen Streit über das Budget der Oper geliefert hatte. Meyer hatte daraufhin bereits die kommissarische Leitung übernommen. „Erst einmal freue ich mich über das Vertrauen, das die Stadt Köln mir entgegenbringt. Und ich freue mich auf die neue Aufgabe“, sagte Meyer. Viele hätten ihr von einem Wechsel von der Medizin zum Theater abgeraten. Doch die Leidenschaft für das Theater, die sie damals angetrieben habe, „trage ich immer noch in mir“. Gisela Klinkhammer

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema