ArchivDeutsches Ärzteblatt17/1996Lebensversicherung: Altverträge unbehelligt

VARIA: Wirtschaft - Berichte

Lebensversicherung: Altverträge unbehelligt

Buner, Wiebke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Neuregelung, nach der kapitalbildende Lebensversicherungen ohne ausreichendes Todesfallrisiko steuerlich nicht mehr begünstigt sein sollen, gilt nur für Verträge, die nach dem 31. März 1996 abgeschlossen wurden (vgl. hierzu DÄ Heft 16, Varia "Wirtschaft"). Eine "Nachbesserung" der zwischen August 1994 und März 1996 ausgestellten Policen ist also – entgegen einem von Januar 1996 stammenden Schreiben des Bundesfinanzministeriums – nicht mehr nötig. Nunmehr gilt für Verträge, die seit dem 1. April 1996 abgeschlossen wurden:
1 Für Lebensversicherungen, die ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen wurden und bei denen im Todesfall in den ersten drei Jahren keine oder nur eine verminderte Versicherungsleistung fällig wird, muß der Todesfallschutz erst vom dritten Jahr an 60 Prozent der für die gesamte Laufzeit zu zahlenden Beiträge ausmachen.
1 Dasselbe trifft auf Versicherungen zu, bei denen wegen eines erhöhten Todesfallrisikos anfangs eine reduzierte Leistung fällig wird.
1 Für alle anderen Lebensversicherungen gilt die 60-Prozent-Regel. WB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote