ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2012Redonflaschen: Hygienische Halterung

TECHNIK

Redonflaschen: Hygienische Halterung

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Praktische Haltevorrichtung für Redonflaschen am Krankenbett. Foto: Schulte
Praktische Haltevorrichtung für Redonflaschen am Krankenbett. Foto: Schulte

Redondrainagen werden in verschiedenen Fällen mit unterschiedlicher Dauer eingesetzt. Von wenigen Tagen bis hin zu mehreren Wochen werden Sekrete in den Redonflaschen aufgefangen. Bei der täglichen Arbeit mit operierten Patienten stören die Flaschen dabei häufig. Zudem sind die Möglichkeiten der Aufbewahrung am Krankenbett in der Regel unflexibel und unhygienisch. Ein Redonflaschenhalter, entwickelt und erprobt im praktischen Einsatz einer unfallchirurgischen Klinik, kann hier Abhilfe schaffen.

Der Redonflaschenhalter ist eine robuste Schweißkonstruktion aus Rundstahl, der vollständig aus rostfreiem Edelstahl gefertigt wird. Dieser Werkstoff zeichnet sich durch eine hohe mechanische und chemische Beständigkeit aus. Der Halter erleichtert die tägliche Kontrolle und ist ein sicherer und hygienischer Aufbewahrungsort für die Redonflaschen. Die Redondrainagen sind geschützt gegen Diskonnektierungen und Kontaminierung. Sie bleiben trotzdem frei zugänglich und gut sichtbar, können also zügig kontrolliert werden, wenn die Pegelstände dokumentiert werden sollen.

Die Halterung passt zu fast allen im Umlauf befindlichen Krankenhausbetten. Aufgrund der hochwertigen und glatten Oberfläche lässt sie sich darüber hinaus mit den meisten für Medizinprodukte verwendeten Reinigungs- und Desinfektionsmitteln reinigen, auch die maschinelle Reinigung und Sterilisation sind möglich. Informationen sind unter www.redonflaschenhalter.de abrufbar. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote