ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2012Krebsmedikamente: Fachgesellschaften warnen vor Engpässen

AKTUELL

Krebsmedikamente: Fachgesellschaften warnen vor Engpässen

Dtsch Arztebl 2012; 109(44): A-2157 / B-1761 / C-1729

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die deutschsprachigen Fachgesellschaften für Hämatologie und Onkologie sind besorgt, weil zunehmend Versorgungsengpässe mit essenziellen Medikamenten vor allem bei seltenen Krebserkrankungen auftreten. In Deutschland gab es in diesem Jahr schon bei sechs Zytostatika Lieferschwierigkeiten, wie Prof. Dr. med. Gerhard Ehninger, Geschaftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, bei der Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften in Stuttgart berichtete. Auch die Schweiz sei immer wieder von Engpässen betroffen.

„Die Sicherstellung der Versorgung mit lebensnotwendigen Medikamenten muss dringend gewährleistet werden“, forderte Dr. med. Jürg Nadig, Vorstand der Schweizer Fachgesellschaft SGMO. Nadig schlug vor, den Preis für Generika anzuheben, verbunden mit der Auflage für pharmazeutische Hersteller, die Arzneimittelversorgung aufrechtzuhalten, zum Beispiel durch die Finanzierung von Zwischenlagern.

Außerdem verurteilen die drei Fachgesellschaften die Marktrücknahmen wirksamer Krebsmedikamente aus kommerziellen Gründen. Sie sehen die Hersteller in der ethischen Pflicht gegenüber Patienten und fordern sie auf, ihre Versorgungsverantwortung ernst zu nehmen. Zur Vermeidung von Lieferengpässen könne nach dem Vorbild der USA eine Behörde beauftragt werden, die regulative und sanktionierende Kompetenzen habe. nsi

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema