ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2012Chefarztverträge: Einfach mal Nein sagen

SEITE EINS

Chefarztverträge: Einfach mal Nein sagen

Dtsch Arztebl 2012; 109(44): A-2153 / B-1757 / C-1725

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es hat relativ lange gedauert, bis die möglichen gefährlichen Folgen der neuen Motivationshilfen für Chefärzte so richtig zutage getreten sind. Bereits 2002 empfahl die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) den Krankenhausleitungen mit der Neufassung ihres Chefarzt-Mustervertrages erstmals, mit den Chefärzten erfolgsabhängige Boni zu vereinbaren. Diese sollten unter anderem ausgezahlt werden, wenn deren Abteilungen definierte Mengenziele erreichten. Doch erst mit dem jüngst bekanntgewordenen Transplantationsskandal in Göttingen (der Chefarzt erhielt für jede transplantierte Leber einen Bonus) ist vielen Menschen bewusst geworden, welche unmoralischen Anreize diese Klauseln setzen und was sich daraus ergibt.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Leitenden Krankenhausärzte (VLK) und der Marburger Bund hatten schon damals gemahnt: „Insbesondere die Bindung der dem Chefarzt eingeräumten möglichen Boni an die Einhaltung von vorrangig ökonomisch ausgerichteten Zielgrößen ist höchst bedenklich und daher abzulehnen“, schrieben die drei Organisationen in einer Stellungnahme. Aufhalten konnten sie den Trend zu den neuen Chefarztverträgen damit nicht. Die DKG hat erst jetzt, ausgelöst durch die kritische Berichterstattung in den Medien, angekündigt, ihre Formulierungshilfe für Chefarztverträge zu überarbeiten: „Es sollte insgesamt überprüft werden, ob es notwendig ist, finanzielle Anreize für einzelne Operationen oder Leistungen zu vereinbaren, oder nicht vielmehr auf eine budgetäre Gesamtverantwortung umzustellen ist“, heißt es in einem DKG-Rundschreiben an die Krankenhäuser.

Um kritische Vorgaben in Chefarztverträgen „breitestmöglich“ zu identifizieren, haben die BÄK und der VLK soeben eine Kontaktstelle „Zielvereinbarung (Chef-)Arztverträge“ eingerichtet. Fragwürdige Passagen aus Arbeitsverträgen werden hier gesammelt und auf rechtlich oder ethisch-moralisch zweifelhafte Inhalte geprüft. Besonders kritische Inhalte sollen zudem veröffentlicht werden, um dem Abschluss solcher Vereinbarungen möglichst frühzeitig entgegenzuwirken.

Anzeige
Jens Flintrop, Redakteur für Gesundheits- und Sozialpolitik
Jens Flintrop, Redakteur für Gesundheits- und Sozialpolitik

Im Gespräch mit Personalberatern erfährt man schnell, dass inzwischen fast jeder neue Chefarztvertrag fallzahlabhängige Boni vorsieht. Aber diese Entwicklung ist nicht unumkehrbar. Es darf daran erinnert werden, dass ein Vertrag eine gegenseitige Selbstverpflichtung darstellt, die freiwillig zwischen zwei Parteien geschlossen wird. Anders gesagt: Niemand zwingt den Arzt, einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben, der bedenkliche Anreize setzt. Gerade in einer Zeit, in der topqualifizierte Ärzte knapp sind, sollte der angehende Chefarzt vielmehr selbstbewusst auftreten und auf Änderungen pochen. Als alternative Parameter für erfolgsabhängige Bonuszahlungen bieten sich etwa die Senkung der Komplikations- und Infektionsraten in der Abteilung, schnellere Wechselzeiten im OP, eine ausgezeichnete Mitarbeiterführung, die Einhaltung der Weiterbildungszeiten oder auch die Verringerung des Krankenstands in der Abteilung an.

Dass die Gefahren fallzahlabhängiger Boni für Chefärzte erst zehn Jahre nach ihrer Einführung so ausführlich diskutiert werden, zeigt vielleicht aber auch, wie verantwortungsbewusst die meisten Chefärzte mit dieser Klausel leben. Sie lassen sich eben nicht für ein paar Tausend Euro korrumpieren, sondern sind sich bewusst, dass das Patientenwohl über allem steht. Denn jede unnötige Operation ist eine Körperverletzung.

Jens Flintrop
Redakteur für Gesundheits- und Sozialpolitik

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #89767
kosmo
am Donnerstag, 15. November 2012, 12:00

Man muss nicht die Folgen, sondern die primäre Ursache beseitigen!

Und zwar das hirnrissige Abrechnungssystem!

http://www.schwaebische.de/region/wir-im-sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-Auch-das-Abrechnungssystem-schwaecht-die-Krankenhaeuser-_arid,5320138.html
Avatar #88906
gammon
am Donnerstag, 8. November 2012, 21:24

?

- "Gerade in einer Zeit, in der topqualifizierte Ärzte knapp sind,..."
Stimmt das überhaupt und wenn ja, wie konnte es dazu kommen?

- "Als alternative Parameter ... eine ausgezeichnete Mitarbeiterführung, die Einhaltung der Weiterbildungszeiten ..."
Liegt hier die Lösung zu obiger Situation? Leider kein Wort zu Qualität der Weiterbildung.

- "Dass die Gefahren fallzahlabhängiger Boni für Chefärzte erst zehn Jahre nach ihrer Einführung so ausführlich diskutiert werden, zeigt vielleicht aber auch, wie verantwortungsbewusst die meisten Chefärzte mit dieser Klausel leben."
ERST ZEHN JAHRE? Wie im Sinne von "schon"? Meine Güte, in der Zeit kann man zwei FA-Ausbildungen machen.
Schön, daß es nicht 20 Jahre waren, aber wahrscheinlich beißt sich die Katze hierbei wieder in den Schwanz und es liegt daran, daß es sich eben nicht um die bereits erwähnten "topqualifizierten" Ärzte handelt, die dann halt keine Ahnung von den Folgen ihres Handelns haben oder es sie schlicht nicht interessiert.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema