ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2012Medizinprodukte: EU-Verordnungsentwurf in der Kritik

AKTUELL

Medizinprodukte: EU-Verordnungsentwurf in der Kritik

Dtsch Arztebl 2012; 109(45): A-2219 / B-1811 / C-1775

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der von der Europäischen Union (EU) vorgelegte Verordnungsentwurf für Medizinprodukte genügt nicht, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Diese Auffassung vertreten mehr als 50 Spitzenorganisationen der Kranken-, Renten- und Unfallversicherung aus 15 EU-Mitgliedstaaten, die Herausgeber der Medikamentenbulletins und das „Medicines in Europe Forum“.

Fehlerhafte Brustimplantate aus Frankreich hatten eine Debatte um Medizinprodukte ausgelöst. Foto: picture alliance
Fehlerhafte Brustimplantate aus Frankreich hatten eine Debatte um Medizinprodukte ausgelöst. Foto: picture alliance

In einem Positionspapier fordern sie, das derzeitige Zertifizierungssystem durch private Benannte Stellen durch die Einführung eines zentralen Zulassungsverfahrens für Hochrisiko-Medizinprodukte zu ersetzen und die Ergebnisse klinischer Prüfungen in einer öffentlich zugänglichen zentralen Datenbank zu hinterlegen. Um die Rechte geschädigter Patienten zu stärken, sollen nach dem Papier Medizinproduktehersteller zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung verpflichtet werden, die Patienten im Schadensfall direkt in Anspruch nehmen können. Die Beweislast, ob ein fehlerhaftes Medizinprodukt für einen Gesundheitsschaden ursächlich geworden ist oder nicht, soll zudem vom Patienten auf den Hersteller verlagert werden.

Anzeige

Der EU-Verordnungsentwurf wird zurzeit im Europäischen Parlament und im Rat unter den Vertretern der Regierungen der Mitgliedstaaten beraten. Der Deutsche Bundestag und Bundesrat sowie die anderen nationalen Parlamente können bis Ende November gegenüber der EU-Kommission Stellung nehmen. Sollten keine Änderungen vorgenommen werden, würde dieser binnen drei Jahren geltendes Recht in den EU-Mitgliedstaaten. Das Positionspapier im Internet: www.aerzteblatt.de/122219b KBr

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema