ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2012Therapietreue: Teilnahme nur begrenzt beeinflussbar

Referiert

Therapietreue: Teilnahme nur begrenzt beeinflussbar

PP 11, Ausgabe November 2012, Seite 519

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten, die nicht zu Therapiesitzungen erscheinen, eine Therapie verweigern oder sie frühzeitig abbrechen, können nicht effizient behandelt werden. Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Ansätze, um Patienten für eine Therapie zu motivieren und sie darin zu halten. Britische Psychologen um Mary Oldham von der University of Sheffield (GB) haben eine Metaanalyse durchgeführt, um herauszufinden, wie wirksam diese Ansätze sind. In ihre Untersuchung gingen 31 Studien mit insgesamt 4 422 Teilnehmern ein. Als besonders wirksame Maßnahme erwies es sich, den Patienten freie Wahl hinsichtlich des Zeitpunkts der Therapiesitzungen und des Therapeuten zu lassen, denn dadurch erhielten sie das Gefühl der Kontrolle und Freiwilligkeit, und ihre innere Motivation zur Therapie wurde gestärkt. Weitere Interventionen, die sich ebenfalls eigneten, um die Therapieteilnahme zu fördern, waren Information und Vorbereitung auf eine Therapie, Erinnerungsanrufe, -briefe oder -E-Mails, konkrete Hilfen (zum Beispiel Anfahrt zur Therapie erleichtern, Kinderbetreuung während der Therapie organisieren) sowie motivierende Gesprächsführung. Allerdings waren diese Maßnahmen insgesamt weniger effektiv und außerdem wesentlich aufwendiger als die freie Wahl von Zeitpunkt und Therapeut. Im Hinblick auf die Kosten empfehlen die Autoren daher, die Patienten zunächst mit einfachen und preiswerten Methoden zur Therapie zu motivieren und erst im nächsten Schritt zu aufwendigen Methoden überzugehen. Ob ein therapeutisches Angebot angenommen wird oder nicht, hing im Übrigen auch von der Diagnose ab. Patienten mit nur einer Diagnose erschienen zuverlässiger zu Therapiesitzungen als Patienten mit mehreren Diagnosen. Obwohl die Wirksamkeit aller Maßnahmen insgesamt als mäßig einzustufen ist, sind die Autoren überzeugt: „Mit bestimmten Interventionen können viele Patienten zur Therapietreue angeregt werden.“ ms

Oldham M, Kellett S, Miles E, Sheeran P: Interventions to increase attendance at psychotherapy. Journal of Consulting and Clinical Psychology, online first publication, 13.08.2012, doi: 10.1037/a0029630. MEDLINE

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema