ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2012Kinder mit ADHS: Soziale Einbindung gezielt anregen

Referiert

Kinder mit ADHS: Soziale Einbindung gezielt anregen

PP 11, Ausgabe November 2012, Seite 521

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kinder, die an einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden, werden aufgrund ihrer Verhaltensauffälligkeiten von Gleichaltrigen oft ausgegrenzt. Mit Hilfe von Belohnungssystemen versuchte man bisher, das Verhalten von betroffenen Kindern in Gruppen so zu steuern, dass sie sich weniger auffällig verhielten. Der Erfolg solcher Programme war jedoch bescheiden. Daher erweiterten Psychologen um Amori Yee Mikami von der University of British Columbia ein herkömmliches Belohnungsprogramm um eine Komponente, bei der die Klassenkameraden von ADHS-Kindern einbezogen wurden. Um die Komponente zu testen, wurden 32 Lehrer einer vierwöchigen Sommerschule dazu ausgebildet, sowohl sozial verträgliches Verhalten von 24 ADHS-Kindern als auch kooperatives Verhalten von 113 Klassenkameraden der ADHS-Kinder durch Punkte und Anerkennung zu belohnen. Auf diese Weise wurden die Klassenkameraden animiert, ADHS-Kinder zum Beispiel gezielt in ihre Aktivitäten zu integrieren, sie zu loben, wertzuschätzen, ihre Stärken zu erkennen und ein Verständnis für ADHS zu entwickeln. Sie verloren hingegen Punkte, wenn sie die betroffenen Kinder diskriminierten oder ausgrenzten. Die ADHS-Kinder wurden belohnt, wenn sie versuchten, sich sozial kompetent zu verhalten. Wie sich herausstellte, war das Belohnungsprogramm mit der integrativen Komponente im Vergleich zum Programm ohne diese Komponenten erfolgreicher, denn die Symptome der ADHS-Kinder gingen zurück, ihr Verhalten wurde verträglicher, und die Kinder waren in den Klassen sozial gut eingebunden. „Ein belohnungsorientiertes Training sozialer Kompetenzen von ADHS-Kindern, kombiniert mit Integrationstrainings von Lehrern und Klassenkameraden, ist ein vielversprechender Ansatz, um den konstruktiven Umgang miteinander zu fördern“, meinen die Autoren. ms

Mikami A, Griggs M, Lerner M, Emeh C, Reuland M, Jack A, Anthony M: A randomized trial of a classroom intervention to increase peers’ social inclusion of children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. Journal of Consulting and Clinical Psychology, online first publication, 06.08.2012, doi: 10.1037/a0029654. MEDLINE

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema