ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2012Globaler Fonds: Deutschland gibt 100 Millionen Euro

AKTUELL

Globaler Fonds: Deutschland gibt 100 Millionen Euro

Dtsch Arztebl 2012; 109(47): A-2336 / B-1904 / C-1868

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nach der Reform des unter Korruptionsverdacht geratenen Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria hat Deutschland nun weitere Mittel freigegeben. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) sagte die nächste Zahlung in Höhe von 100 Millionen Euro zu. Mit einem Gesamtbeitrag von 200 Millionen Euro in diesem Jahr ist Deutschland wieder drittgrößter Zahler an diesen Fonds.

Nachdem Vertreter des Fonds unter Korruptionsverdacht geraten waren, hatte Deutschland die Zahlungen ausgesetzt. Im Rahmen des eingeforderten Reformprozesses wurde ein neuer Exekutivdirektor bestallt und das Vergabeverfahren neu geregelt. Ab Februar 2013 soll der ehemalige Leiter des amerikanischen Aids-Programms PEPFAR (President’s Emergency Plan for Aids Relief), Mark Dybul, die Leitung des Fonds in Genf übernehmen. zyl

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema