ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2012Lars Eric Kroll: Genauerer Blick in die Regionen

PERSONALIEN

Lars Eric Kroll: Genauerer Blick in die Regionen

Dtsch Arztebl 2012; 109(47): A-2369 / B-1931 / C-1893

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Lars Eric Kroll Foto: Andrea Schnartendorff, RKI
Lars Eric Kroll
Foto: Andrea Schnartendorff, RKI

In Deutschland gibt es von Region zu Region erhebliche Unterschiede im Gesundheitsstatus der Bürger. Aber während zu Mortalität und Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen aussagekräftige Daten für Vergleiche vorliegen, fehlen sie für die Selbsteinschätzung der Bürger in Bezug auf ihre Gesundheit oder für ihr Gesundheitsverhalten.

Der Soziologe Dr. Lars Eric Kroll will, dass sich das ändert. Gemeinsam mit Dr. Thomas Lampert, ebenfalls wissenschaftlicher Mitarbeiter am Robert-Koch-Institut (RKI), hat er dafür den „Wissenschaftspreis Regionalisierte Gesundheitsforschung“ erhalten. Damit hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in diesem Jahr erstmals Wissenschaftler ausgezeichnet, die regionale Unterschiede in der Versorgung erforschen.

Anzeige

Kroll und Lampert haben eine Methode angewendet, mit der sie bundesweite Befragungsdaten der RKI-Studie zur Gesundheit Erwachsener und regionale Daten kombinieren. So erhält man Schätzwerte für Gesundheitsindikatoren auf der regionalen Ebene, etwa zu „allgemeiner Gesundheitszustand“, „Rauchquote“, „Häufigkeit der Adipositas“.

Kroll hat sich früh für Zusammenhänge von Gesundheit und sozialer Ungleichheit interessiert und beispielsweise am 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung mitgearbeitet. Der Ansatz, für den er und sein Kollege nun ausgezeichnet wurden, steht noch am Anfang. Aber er sei praxisbezogen, sagt Kroll: „Man kann damit zum Beispiel darauf aufmerksam machen, wo bestimmte Probleme kumulieren.“ Sabine Rieser

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema