ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2012Krankenhausfinanzierung: Länder auf dem Rückzug

BERUF

Krankenhausfinanzierung: Länder auf dem Rückzug

Dtsch Arztebl 2012; 109(48): [79]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In den Jahren 2000 bis 2011 haben die Bundesländer die jährlichen Krankenhausinvestitionen von knapp 3,4 Milliarden Euro auf etwa 2,7 Milliarden Euro zurückgefahren – ein Minus von 21 Prozent. Im selben Zeitraum stiegen die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Krankenhausbehandlungen um mehr als ein Drittel (34,6 Prozent) von 44 Milliarden Euro auf etwa 60 Milliarden Euro. Derzeit gilt nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz das Prinzip der dualen Finanzierung. Das heißt, die Bundesländer tragen die Investitionskosten der Krankenhäuser und die laufenden Kosten übernehmen die Krankenkassen durch die Zahlung von diagnosebasierten Fallpauschalen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema