ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2012Sicherstellungsauftrag: Ärzte-Befragung erfolgreich gestartet

AKTUELL

Sicherstellungsauftrag: Ärzte-Befragung erfolgreich gestartet

Dtsch Arztebl 2012; 109(49): A-2442 / B-1998 / C-1954

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die bundesweite Befragung zur Zukunft des Sicherstellungsauftrags stößt auf großes Interesse. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilte, haben bereits in den ersten Tagen nach dem Start der Umfrage Mitte November mehrere Zehntausend Ärzte und Psychotherapeuten den Fragebogen ausgefüllt. Erste Ergebnisse will der KBV-Vorstand bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Organisation am 7. Dezember präsentieren.

Noch bis Mitte Dezember können die niedergelassenen Ärzte an der KBV-Umfrage teilnehmen. Foto: KBV
Noch bis Mitte Dezember können die niedergelassenen Ärzte an der KBV-Umfrage teilnehmen. Foto: KBV

Die Befragung, die das Meinungsforschungsinstitut infas im Auftrag der KBV durchführt, läuft noch bis Mitte Dezember. Bis dahin sind alle etwa 150 000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten aufgerufen, ihre Meinung zu äußern. Dabei will die KBV die grundsätzliche Frage klären, ob und unter welchen Rahmenbedingungen die Ärzte künftig noch bereit sind, die ambulante Versorgung in Deutschland zu sichern. Zur Diskussion stehen drei Optionen: Alles bleibt, wie es ist, KBV und Kassenärztliche Vereinigungen behalten den Sicherstellungsauftrag, aber unter veränderten Bedingungen, oder sie geben diese Aufgabe zurück. Um Letzteres durchzusetzen, wäre eine Gesetzesänderung erforderlich, so die KBV.

Anzeige

Die Befragung geht zurück auf einen Beschluss der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung, die zugleich Bedingungen für die Beibehaltung des Sicherstellauftrags formuliert hat. Dazu gehören unter anderem die Vergütung zu festen Preisen und die Abschaffung der Arzneimittelregresse. Informationen unter www.kbv.de/befragung. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema