Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es ist wichtig, dass die vorhandene, zu diesem Thema naturgemäß begrenzte Evidenz aus kontrollierten Studien umfassend dargestellt wird. Vor diesem Hintergrund sollte eine randomisierte, kontrollierte Studie von Wisner et al. (1) erwähnt werden, in der 22 schwangere, nichtdepressive Patientinnen mit jedoch mindestens einer postpartalen depressiven Episode in der Anamnese im Sinne einer Tertiärprophylaxe unmittelbar post partum für 20 Wochen mit Sertralin (initial 25–50 mg, Ziel 75 mg) behandelt wurden. Ein Rezidiv erlitten 1 von 14 Patientinnen unter Sertralin gegenüber 4 von 8 Patientinnen unter Placebo; der Unterschied war statistisch signifikant.

Trotz methodischer Mängel der Studie (kleine Fallzahl, fehlende Kontrolle für die Anzahl depressiver Episoden) sollte bei entsprechender Vorerkrankung schwangerer Patientinnen auch eine medikamentöse Prophylaxe erwogen werden. Das Rezidivrisiko bei erneuter Schwangerschaft nach stattgehabter postpartaler Depression ist mit 25 % oder mehr hoch (2). Gleichzeitig geht Sertralin laut Embryotox-Datenbank (3) allenfalls in Spuren ins kindliche Plasma über. Im Sinne einer Nutzen-Risiko-Abwägung scheint eine prophylaktische Behandlung mit Sertralin daher als vertretbare Option.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0011c

Dr. med. David Zilles

Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität

Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie

david.zilles@med.uni-goettingen.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Wisner KL, Perel JM, Peindl KS, Hanusa BH, Piontek CM, Findling RL: Prevention of postpartum depression: a pilot randomized clinical trial. Am J Psychiatry 2004; 161: 1290–2. CrossRef MEDLINE
2.
Wisner KL, Perel JM, Peindl KS, Hanusa BH, Findling RL, Rapport DJ: Prevention of recurrent postpartum depression: a randomized clinical trial. J Clin Psychiatry 2001; 62: 82–6. CrossRef MEDLINE
3.
www.embryotox.de/sertralin.html; last accessed on 20.06.2012
4.
Hübner-Liebermann B, Hausner H, Wittmann M: Recognizing and treating peripartum depression. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(24): 419–24. VOLLTEXT
1.Wisner KL, Perel JM, Peindl KS, Hanusa BH, Piontek CM, Findling RL: Prevention of postpartum depression: a pilot randomized clinical trial. Am J Psychiatry 2004; 161: 1290–2. CrossRef MEDLINE
2. Wisner KL, Perel JM, Peindl KS, Hanusa BH, Findling RL, Rapport DJ: Prevention of recurrent postpartum depression: a randomized clinical trial. J Clin Psychiatry 2001; 62: 82–6. CrossRef MEDLINE
3. www.embryotox.de/sertralin.html; last accessed on 20.06.2012
4.Hübner-Liebermann B, Hausner H, Wittmann M: Recognizing and treating peripartum depression. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(24): 419–24. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige