ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2013Stoffwechselentgleisung in Betracht ziehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine seltene, mitunter sehr eindrucksvolle Ursache einer peripartalen Depression kann ein Ornithintranscarbamylase (OTC)-Mangel bei der Mutter sein. Es handelt sich um eine X-chromosomal vererbte Stoffwechselstörung im Harnstoffzyklus. Während männliche Patienten meist schwer betroffen sind, sind die Symptome bei hemizygoten weiblichen Patienten häufig sehr mild. Die Patientinnen haben häufiger Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche, durch Stress – wie Schwangerschaft und Geburt – kann es zu metabolischen Entgleisungen kommen, begünstigt durch eine katabole Stoffwechsellage. Dies kann sich als Depression oder Psychose äußern.

Diagnostizieren lässt sich diese Stoffwechselstörung durch Messung des Ammoniakwertes im Blut, der deutlich erhöht ist. Auch die Orotsäure im Blut/Urin ist typischerweise erhöht.

Bei dieser Sonderform der peripartalen Depression steht eine kausale Behandlung zur Verfügung: Die Therapie besteht in der Zufuhr von Glukose/Fett, um eine anabole Stoffwechsellage herbeizuführen, Substitution von Zitrullin und Gabe von ‚Scavengern’, welche Stickstoff binden und unabhängig vom Harnstoffzyklus über den Urin eliminieren. Damit lassen sich die peripartalen psychiatrischen Probleme meist rasch in den Griff bekommen.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0012b

Prof. Dr. med. A.M. Das
Klinik für Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen
Zentrum Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Medizinische Hochschule Hannover
das.anibh@mh-hannover.de

Interessenkonflikt

Prof. Das erhielt Honorare für Beratertätigkeiten, Gutachtertätigkeit, Honorare für die Durchführung von klinischen Auftragsstudien sowie Gelder für ein von ihm initiiertes Forschungsvorhaben von der Fima Cytonet. Für die Vorbereitung von wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen bekam er Gelder von der Firma Swedish Orphan Biovitrum

1.
Hübner-Liebermann B, Hausner H, Wittmann M: Recognizing and treating peripartum depression. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(24): 419–24. VOLLTEXT
1.Hübner-Liebermann B, Hausner H, Wittmann M: Recognizing and treating peripartum depression. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(24): 419–24. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige