ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2013Gelungenes Bonding von Bedeutung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die umfassende Darstellung zu den Risikofaktoren für Postpartale Depression (PPD) vernachlässigt wichtige Faktoren, die einerseits eine Depression auslösen oder verstärken, anderseits ihr entgegenwirken können.

Zu den Risikofaktoren für Postpartale Depression (PPD) gehört das Abstillen ebenso wie die Trennung von Mutter und Kind. Beides wird im oben genannten Artikel nicht erwähnt. Hingegen gibt es ausreichende Evidenz, dass ein gelungenes „Bonding“ und ein guter Stillstart einer peripatalen Depression entgegenwirken (2). Babyfreundliche Krankenhäuser unterstützen das Entstehen der Eltern-Kind-Bindung und fördern das Stillen. Das ungestörte erste Kennenlernen, der Hautkontakt direkt nach der Geburt und das allmähliche Vertrautwerden sind für den Bindungsaufbau ganz wesentlich. Frauen, die nicht stillen, wird in Babyfreundlichen Krankenhäusern gezeigt, wie sie mit Nähe zum Baby die Flasche geben können. Ein gelungenes „Bonding“ erhöht den Oxytocinspiegel und wirkt damit einer PPD entgegen. Auch scheinen stillende Mütter weniger von PPD betroffen zu sein (1).

Damit leisten Babyfreundliche Krankenhäuser einen wichtigen Beitrag zur Prävention von PPD.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0013a

Gisela Meese M.A., Geschäftsführerin

WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“

Bergisch Gladbach

info@babyfreundlich.org

Interessenkonflikt

Die Autorin ist im Vorstand der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“.

1.
Ip S, Chung M, Raman G, et al.: Breastfeeding and maternal and infant health outcomes in developed countries. Evid Rep Technol Assess (Full Rep) 2007: 1–186. MEDLINE
2.
Ip S et al.: Breastfeeding and maternal and infant health outcomes in developed countries. Evid Rep Technol Assess 2007; 153: 1–186. MEDLINE
3.
Hübner-Liebermann B, Hausner H, Wittmann M: Recognizing and treating peripartum depression. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(24): 419–24. VOLLTEXT
1.Ip S, Chung M, Raman G, et al.: Breastfeeding and maternal and infant health outcomes in developed countries. Evid Rep Technol Assess (Full Rep) 2007: 1–186. MEDLINE
2.Ip S et al.: Breastfeeding and maternal and infant health outcomes in developed countries. Evid Rep Technol Assess 2007; 153: 1–186. MEDLINE
3.Hübner-Liebermann B, Hausner H, Wittmann M: Recognizing and treating peripartum depression. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(24): 419–24. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige