ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2013Filmkalender: Im Kino andere Welten entdecken

KULTUR

Filmkalender: Im Kino andere Welten entdecken

Dtsch Arztebl 2013; 110(1-2): A-39

Schuchart, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit Inszenierungen von Kultregisseuren und berühmten Newcomern startet das Filmjahr – das Deutsche Ärzteblatt stellt eine Auswahl sehenswerter Neustarts vor.

Komödie

Ab 3. Januar:

Anzeige

Silver Linings

Foto: Senator Film
Foto: Senator Film

Nachdem Pat Solatano (li. im Bild: Bradley Cooper) den Liebhaber seiner Frau brutal zusammengeschlagen hat, landet er in der Psychiatrie – und acht Monate später bei Mutter (Jacki Weaver) und Vater (Robert De Niro), die erreicht haben, dass er trotz seiner bipolaren Störung bei ihnen leben darf. Pat ist fest entschlossen, seine Frau zurückzuerobern, und lernt dabei die exzentrische Tiffany (Jennifer Lawrence) kennen. Der Charme der unterhaltsamen Tragikomödie liegt in der liebenswerten „Verrücktheit“ der Protagonisten, während sich die Normalität als mühsam aufrechterhaltene Illusion erweist.

USA 2012, 120 Min. (FSK: 12)

Ab 24. Januar:

Quartett

Für sein Regiedebüt mit 75 Jahren wählte Schauspieler Dustin Hoffman das Altern als Stoff. Sein Film spielt in einer idyllischen britischen Seniorenresidenz für Exoperndiven und Musiker à la „Casa Verdi“ in Mailand. Auch jenseits der 70 haben die Bewohner ihre Eitelkeiten, Sehnsüchte und Marotten nicht verloren. Mit den großartigen Darstellern Maggie Smith, Billy Connolly, Pauline Collins und Tom Courtenay kreierte Hoffman eine intelligente, spritzige Komödie.

Großbritannien 2012, 95 Min.

DRAMA

Ab 17. Januar:

Django unchained

Dass es in diesem Western alles andere als zimperlich zugeht, dafür sorgt Kultregisseur Quentin Tarantino. Der Kopfgeldjäger Dr. King Schultz (Christoph Waltz) befreit den Sklaven Django (Jamie Foxx). Dafür soll dieser ihm bei der Suche nach den berüchtigten Brittle-Brüdern helfen. Sie hatten Django einst gefoltert und seine Frau Broomhilda (Kerry Washington) vergewaltigt. Eine Spur führt das Duo zur Farm des Plantagenbesitzers Calvin Candie (Leonardo DiCaprio), der Sklavenkämpfe auf Leben und Tod veranstaltet.

USA 2012, 141 Min. (FSK: 16)

Ab 24. Januar:

Flight

Der Absturz erscheint unausweichlich, aber dem Piloten Whip Whitaker (Denzel Washington) gelingt in schwerem Wetter und mit beschädigtem Flieger eine spektakuläre Landung. Er rettet viele Leben und wird zum gefeierten Helden. Doch die Untersuchungen ergeben, dass Whitaker während des Fluges unter Drogen- und Alkoholeinfluss stand. Der Alkoholiker gerät immer mehr unter Druck und verliebt sich auch noch in eine drogenabhängige Frau (Kelly Reilly). Glänzend inszeniert von Robert Zemeckis.

USA 2012, 140 Min. (FSK: 12)

Ab 24. Januar:

Gangster Squad

Los Angeles, 1949: Der brutale Mafiakönig Mickey Cohen (Sean Penn) kontrolliert nicht nur Prostitution, Drogen- und Waffenschmuggel und das Wettgeschäft vor Ort, sondern auch die lokalen Behörden und Polizisten. Nur eine kleine Eliteeinheit, angeführt von John O’Mara (Josh Brolin) und Jerry Wooters (Ryan Gosling), lässt sich nicht einschüchtern und versucht, dem Gangsterboss das Handwerk zu legen. Jerry hat zudem eine private Rechnung zu begleichen: Er begehrt Cohens Geliebte Grace (Emma Stone).

USA 2012, 125 Min. (FSK: 12)

Biopic

Ab 10. Januar:

Hannah Arendt

Mit Barbara Sukowa in der Titelrolle begibt sich Margarethe von Trotta auf Spurensuche nach der deutsch-jüdischen Philosophin Hannah Arendt (1906–1975), die 1941 in die USA emigrierte. Im Auftrag der Zeitung „The New Yorker“ verfolgte Arendt in den 1960er Jahren den Prozess gegen SS-Mann Adolf Eichmann in Israel und prägte den Begriff „Banalität des Bösen“. Differenziert und einfühlsam zeichnet von Trotta das Bild einer klugen, mutigen Frau – ein fesselndes Porträt.

Deutschland 2012, 113 Min. (FSK: 6)

Sabine Schuchart

DVD-Tipp

Ernährung und chronische Krankheiten

Die deutschsprachige Version der vielbeachteten US-Dokumentation „Forks over Knives“ propagiert die Vorteile einer vorwiegend pflanzlichen Ernährung für die Gesundheit des Menschen. Im Mittelpunkt stehen zwei US-Wissenschaftler, der Biochemiker Prof. Dr. T. Colin Campbell (Bild) und der Arzt Dr. Caldwell B. Esselstyn, die von ihren Forschungsergebnissen berichten und Patientenbeispiele vorstellen. Campbell leitete die sogenannte China Study, eine breitangelegte Studie, die über mehrere Jahrzehnte die Auswirkungen der zunehmenden Vorliebe der Chinesen für typische westliche Nahrung verfolgte und einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von tierischen Produkten und Übergewicht, Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen feststellte. Natürlich kann der Film nicht alle Fakten der „China Study“ präsentieren, aber er ist aufschlussreich, ohne die Moralkeule pro Vegetarismus zu schwingen.

1) DVD „Gabel statt Skalpell“, 92 Min., FSK: 6, Polyband; ca. 15 Euro;

2) T. Colin Campbell: „China Study“, 423 S., 2. Aufl., Verlag Systemische Medizin 2011; 29,80 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema