ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2013Klaus Lieb: Hochschullehrer des Jahres

PERSONALIEN

Klaus Lieb: Hochschullehrer des Jahres

Dtsch Arztebl 2013; 110(1-2): A-35 / B-33 / C-33

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Klaus Lieb, Foto: Universitätsmedizin Mainz/Peter Pulkowski
Klaus Lieb, Foto: Universitäts­medizin Mainz/Peter Pulkowski

Prof. Dr. med. Klaus Lieb (47) ist „Hochschullehrer des Jahres“. Der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz erhält die Auszeichnung vom Deutschen Hochschulverband (DHV) für seinen vorbildlichen Einsatz für Transparenz in der Wissenschaft. Die Dotation beträgt 10 000 Euro.

Nach Ansicht des DHV ist ein guter Hochschullehrer nicht nur einer, der interessante Vorlesungen hält, Studierende besonders engagiert betreut oder exzellente Forschung betreibt. Vielmehr sieht der DHV das Engagement über das eigene Fach hinaus und bewertet darüber hinaus Leistungen für das Ansehen des Berufsstands in der Öffentlichkeit. „Klaus Lieb ist ein Vorkämpfer für integere Wissenschaft“, sagt der DHV-Präsident, Prof. Dr. Bernhard Kempen. Er wolle die Unabhängigkeit von Forschung durch größtmögliche Transparenz und Regeln im Umgang mit Interessenkonflikten sicherstellen.

Anzeige

Lieb ist ordentliches Mitglied der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft. Er ist außerdem Gründungsmitglied von „MEZIS – Mein Essen zahl’ ich selbst“. Diese Ärzteinitiative setzt sich unter anderem für von der Arzneimittelindustrie unabhängige Fortbildungen ein. „Seit 2007 nehme ich keinerlei persönliche Zuwendungen der Pharmaindustrie mehr an“, erläutert Lieb. Im Studienzentrum seiner Klinik würden hingegen eigeninitiierte klinische Studien sowie Studien in Kooperation mit der Pharmaindustrie durchgeführt, wenn dadurch ein echter Fortschritt für die Patienten zu erwarten sei. Birgit Hibbeler

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema