ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2013Niedriggradige Gliome: Chemotherapie verbessert progressionsfreies Überleben

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Niedriggradige Gliome: Chemotherapie verbessert progressionsfreies Überleben

Dtsch Arztebl 2013; 110(3): A-76 / B-70 / C-70

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Frage, ob Patienten mit Astrozytomen zusätzlich zur Strahlentherapie eine Chemotherapie erhalten sollen, wird kontrovers diskutiert. In einer Studie der Radiation Therapy Oncology Group (RTOG) wurde untersucht, ob eine Therapie mit Procarbazin, Lomustin und Vincristin (PCV) zusätzlich zur Radiatio die Prognose verbessert.

Es haben 251 erwachsene Patienten mit supratentoriellen, niedriggradigen Gliomen (WHO-Grad 2) teilgenommen. Einschlusskriterium für die Gruppe im Alter bis 39 Jahre war eine inkomplette Resektion oder Biopsie, für die Gruppe der mindestens 40 Jahre alten Patienten gab es keine Einschränkung im Ausmaß der Resektion. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen randomisiert: entweder Radiotherapie (RT) alleine (30 × 1,8 Gy) oder RT, gefolgt von sechs Zyklen Chemotherapie mit alkylierenden Substanzen. Das mediane Gesamtüberleben betrug 7,5 Jahre unter RT alleine und war in der Gruppe mit Strahlen- plus Chemotherapie zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht erreicht. Das Fünfjahresüberleben lag bei 63 % vs. 72 % (RT vs. RT plus PCV; Hazard Ratio 0,72; 95-%-Konfidenzintervall 0,47 bis 1,10; p = 0,13). Das progressionsfreie Überleben (PFS) für fünf Jahre unterschied sich im Gegensatz zum Gesamtüberleben statistisch signifikant: mit 46 % für die RT-Gruppe und 63 % für die Kombination (HR 0,6; 95-%-KI 0,41 bis 0,86; p = 0,005). Das mediane PFS betrug 4,4 Jahre bei RT alleine und war in der Gruppe, die zusätzlich eine Chemotherapie erhalten hatte, noch nicht erreicht. In einer Post-hoc-Analyse zeigte sich ein Überlebensvorteil der Kombinationstherapie für Patienten, die den Therapiebeginn mindestens zwei Jahre überlebten – ein Hinweis auf einen verzögerten Benefit der Chemotherapie. Die hämatologische Toxizität war im Kombinationsarm allerdings deutlich höher als unter Strahlentherapie alleine.

Progressionsfreies Überleben von Astrozytompatienten nach Kombination von Bestrahlung plus Chemotherapie versus Bestrahlung alleine
Progressionsfreies Überleben von Astrozytompatienten nach Kombination von Bestrahlung plus Chemotherapie versus Bestrahlung alleine
Grafik
Progressionsfreies Überleben von Astrozytompatienten nach Kombination von Bestrahlung plus Chemotherapie versus Bestrahlung alleine

Fazit: Eine Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie verbessert das progressionsfreie Überleben von erwachsenen Patienten mit Astrozytom. Für die Subgruppe, die mindestens zwei Jahre überlebte, verlängerte sich auch das Gesamtüberleben. „Die wenigen randomisierten Studien zur Therapie von Astrozytomen haben mehr zur Etablierung von Therapiestandards beigetragen als zahllose unizentrische Fallsammelanalysen“, kommentiert Prof. Dr. med. Michael Weller, Universitätsspital Zürich. Die Studie sei ein wichtiger Meilenstein: Sie lege nahe, dass eine Subpopulation von Patienten mit niedriggradigen Gliomen von Alkylanzien, in diesem Fall PCV, zusätzlich zur Radiatio bezüglich progressionsfreien Überlebens und, potenziell bei längerer Nachbeobachtung, auch des Gesamtüberlebens profitiere. „Vor dem Hintergrund jüngster Erkenntnisse zum prädiktiven Status der 1p/19q-Ko-deletion bei anaplastischen Gliomen ist es nun wichtig, dass auch das Patientenkollektiv der RTOG- 9802-Studie bezüglich molekularer Marker wie 1p/19q-Verlust und IDH-Mutation untersucht wird, um zu definieren, welche Patienten spezifisch von der Kombinationstherapie profitieren. Sie war ja auch mit erhöhter Toxizität assoziiert.“

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Shaw E, et al.: Randomized trial of radiation therapy plus procarbazine, lomustine, and vincristine chemotherapy for supratenorial adult low-grade glioma: initial results of RTOG 9802. JCO 2012; 30: 3065–70. MEDLINE

Progressionsfreies Überleben von Astrozytompatienten nach Kombination von Bestrahlung plus Chemotherapie versus Bestrahlung alleine
Progressionsfreies Überleben von Astrozytompatienten nach Kombination von Bestrahlung plus Chemotherapie versus Bestrahlung alleine
Grafik
Progressionsfreies Überleben von Astrozytompatienten nach Kombination von Bestrahlung plus Chemotherapie versus Bestrahlung alleine

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema