ArchivMedizin studieren1/2013Hammerexamen: Besser vorbereitet auf das Auslaufmodell

Fokussiert

Hammerexamen: Besser vorbereitet auf das Auslaufmodell

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 1/2013: 5

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Hammerexamen hat (fast) ausgedient. Studierende, die das praktische Jahr (PJ) in diesem Jahr beginnen, sind die Letzten, die den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach altem Recht erst nach dem praktischen Jahr ablegen müssen. Denn die im vergangenen Sommer geänderte Ärztliche Approbationsordnung sieht vor, künftig wieder den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zu splitten, und zwar in einem schriftlichen Teil vor und einem mündlichen Teil nach dem PJ.

Foto: Fotolia/WavebreakmediaMicro
Foto: Fotolia/WavebreakmediaMicro

Aber auch wenn das Hammerexamen ein Auslaufmodell ist, gilt es, gut vorbereitet zu sein. Praktische Hilfe statt nur Bücherberge können da der Deutsche Ärzte-Verlag sowie die Berufsverbände der Deutschen Chirurgen und Internisten bieten. Sie veranstalten am 22. und 23. März in Berlin wieder einen Kongress, der gezielt auf die Zweite Ärztliche Prüfung vorbereitet. Im Mittelpunkt stehen der praktisch-mündliche Prüfungsteil der Pflichtfächer Chirurgie und Innere Medizin sowie Tipps und Tricks aus dem Klinikalltag.

Anzeige

Infos: www.hammerexamen undkarriere.de. ER

WAS ÄNDERT SICH 2013 NOCH?

ab April

Praktisches Jahr (PJ): Die Universitäten müssen ein Logbuch erstellen und die Ausbildung im PJ evaluieren. Die Studierenden können das PJ entweder in den Universitätskrankenhäusern ihrer Heimatuniversität und deren Lehrkrankenhäusern oder in anderen Universitätskrankenhäusern und deren Lehrkrankenhäusern absolvieren.

ab August

Prüfungsstruktur: Studierende, die das PJ im August 2013 beginnen, sind der letzte Durchgang, der den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach altem Recht nach dem praktischen Jahr ablegt.

ab Oktober

Famulatur: Eine einmonatige Famulatur muss in einer Einrichtung der hausärztlichen Versorgung abgeleistet werden.
Blockpraktikum Allgemeinmedizin: mindestens zwei Wochen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema