ArchivMedizin studieren1/2013Was macht ein . . .: Psychologischer Psychotherapeut?

Medizin

Was macht ein . . .: Psychologischer Psychotherapeut?

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 1/2013: 30

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Psychologische Psychotherapeuten werden in Deutschland von ärztlichen Psychotherapeuten unterschieden. Sie haben ein Psychologiestudium und eine mindestens dreijährige Ausbildung zum Psychotherapeuten absolviert. Zu dieser Ausbildung gehören eine einjährige praktische Tätigkeit in einer psychiatrischen oder psychosomatischen Einrichtung sowie eine theoretische und praktische Ausbildung an einer staatlich anerkannten Ausbildungsstätte. Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten haben nach einem Studium der Psychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik eine psychotherapeutische Ausbildung absolviert, die besonders auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen fokussiert. Ärztliche Psychotherapeuten hingegen haben nach einem Medizinstudium ihre Approbation erhalten und einen Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie erworben oder eine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten durchlaufen.

Foto: Fotolia/Ambrophoto
Foto: Fotolia/Ambrophoto

Für diese Ausbildung sind unterschiedliche Verfahren zugelassen: die analytische Psychotherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, die Verhaltenstherapie, die Gesprächstherapie und die systemische Therapie, bei der die Beziehungen innerhalb einer Gruppe, zumeist der Familie, als Grundlage für die Diagnostik und Therapie betrachtet werden. Sowohl die Gesprächs- als auch die systemische Therapie sind jedoch als Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung nicht zugelassen.

Im Gegensatz zu ihren ärztlichen Kollegen dürfen Psychologische Psychotherapeuten weder Arznei- und Heilmittel verordnen noch ihre Patienten zu einem Facharzt über- oder in ein Krankenhaus einweisen oder krankschreiben. Analog zu Ärzten sind sie hingegen Zwangsmitglieder in einer von bundesweit zwölf Landes­psycho­therapeuten­kammern, deren Dachorganisation die Bundes­psycho­therapeuten­kammer ist.

In Deutschland arbeiteten im Jahr 2009 insgesamt 25 900 Psychologische Psychotherapeuten. fos

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema