ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2013Sterbehilfe: Gesetz liegt vorerst auf Eis

AKTUELL

Sterbehilfe: Gesetz liegt vorerst auf Eis

Dtsch Arztebl 2013; 110(4): A-112 / B-104 / C-104

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das von der Regierung geplante eingeschränkte Verbot der Sterbehilfe wird nun doch nicht am 31. Januar beschlossen. Der umstrittene Entwurf eines Gesetzes zur Suizidbeihilfe von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) scheiterte vorerst am Widerstand der Union.

Der Gesetzentwurf sah zwar ein Verbot der„gewerbsmäßigen“, also der kommerziellen Sterbehilfe vor, aber nicht der „organisierten“ Sterbehilfe. Sterbehilfeorganisationen hätten somit weiterhin ihre Dienste anbieten können. Mit ihm habe die Ministerin Inhalte des Koalitionsvertrages umgesetzt. Es handele sich nicht um einen vollständig neu erarbeiteten Entwurf, betonte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Auch das Kabinett hatte den Gesetzentwurf bereits beschlossen. Zudem beriet ihn der Deutsche Bundestag bereits in erster Lesung, allerdings nur virtuell, das heißt, Reden wurden lediglich zu Protokoll gegeben. Kritiker des Entwurfs stellten dann auf dem CDU-Parteitag einen Antrag gegen das geplante Gesetz. ER

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema