ArchivDeutsches Ärzteblatt40/1998Interferon alpha-2a als adjuvante Therapie bei Melanom-Risikopatienten

MEDIZIN: Referiert

Interferon alpha-2a als adjuvante Therapie bei Melanom-Risikopatienten

Dtsch Arztebl 1998; 95(40): A-2477 / B-2005 / C-1837

silk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Etwa 55 Prozent der Melanompatienten mit einem Tumor von mehr als 1,5 Millimetern vertikaler Dicke nach Breslow und 75 Prozent der Patienten mit einer Tumordicke von mehr als 4 Millimetern erleiden innerhalb der ersten fünf Jahre nach Entfernung des Tumors Rückfälle; 30 Prozent - beziehungsweise 50 Prozent - sterben in diesem Zeitraum an der Krankheit. Für diese Risikogruppen wird derzeit nach einer adjuvanten Therapie gesucht, weil die Behandlungsmöglichkeiten beim Malignen Melanom mit Fernmetastasen sehr begrenzt sind. Sind bei den Patienten noch keine klinisch feststellbaren Lymphknotenmetastasen vorhanden, ist die Gabe von Interferon a-2a für 18 Monate eine gut verträgliche und wirksame Möglichkeit. Dies zeigte eine randomisierte klinische Studie mit 489 Patienten, die nach der vollständigen Tumorresektion entweder dreimal pro Woche 3 x 1 000 000 Internationale Einheiten Interferon a-2a erhielten oder nicht adjuvant behandelt wurden. Im Nachbeobachtungszeitraum von durchschnittlich fünf Jahren zeigten sich in der Studiengruppe eine signifikante Verlängerung der rückfallfreien Zeit sowie ein klarer Trend zu längeren Überlebenszeiten. Bei den 244 mit Interferon a-2a behandelten Patienten gab es 100 Rückfälle und 59 Todesfälle im Vergleich zu 119 Rückfällen und 76 Toten bei den 245 Kontrollpersonen. Die geschätzte Rückfallrate innerhalb von drei Jahren lag bei 32 Prozent in der Interferon a-2a-Gruppe und bei 44 Prozent bei den Kontrollen; die Todesraten waren 15 und 21 Prozent. Bei 94 Prozent (232 Personen) der mit Interferon-a-2a Behandelten trat mindestens eine Nebenwirkung wie grippeartige Symptome, Kopfschmerzen, Depressionen oder Übelkeit und Erbrechen auf, bei zehn Prozent (24 Personen) gab es schwere Unverträglichkeitsreaktionen. silk


Grob JJ et al.: Randomised trial of Interferon a-2a as adjuvant therapy in resected primary melanoma thicker than 1.5 mm without clinically detectable node metastases. Lancet 1998; 351: 1905-1910.
Prof. Jean Jacques Grob, Service de Dermatologie, Hôspital Ste Marguerite, 270 Bd de Ste Marguerite, BP 2913277 Marseille Cedex 9, Frankreich.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema