ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2013Online-Portal: Arbeitsbedingungen an Kliniken verbessern

MEDIEN

Online-Portal: Arbeitsbedingungen an Kliniken verbessern

Dtsch Arztebl 2013; 110(4): A-142 / B-130 / C-130

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Stress und Hektik erschweren häufig die Kommunikation im Krankenhaus. Foto: dpa
Stress und Hektik erschweren häufig die Kommunikation im Krankenhaus. Foto: dpa

Die Betreiber des Internetportals „klinikstand.de“ (www.klinikstand.de) wollen die Mitarbeiter von Krankenhäusern miteinander ins Gespräch bringen und so die Arbeitsbedingungen verbessern. „An deutschen Kliniken wird zu wenig kommuniziert“, kritisiert Moritz Peill-Meininghaus, Anästhesist aus Berlin und Gründer des Portals. Das wirke sich negativ auf die Arbeitszufriedenheit aus.

Wenn die Mitarbeiter mehr kommunizierten, könne das auch die Qualität der Patientenversorgung verbessern. „Die Ärzte und die pflegerischen Mitarbeiter machen viele Erfahrungen – sie wissen, was anders laufen müsste. Aber diese Informationen kommen nicht bei den richtigen Stellen an“, sagt Peill-Meininghaus.

Anzeige

Auf der Website können Ärzte und Pflegekräfte Beiträge zum Stand der Dinge in ihren Krankenhäusern schreiben – und zwar anonym. Dabei versteht sich das Portal nicht als Meckerkasten, sondern als Plattform für konstruktive Kritik. Es fordert die Nutzer dazu auf, Verbesserungsvorschläge und Lösungsmodelle einzubringen. Kritik und Anregungen werden von „klinikstand.de“ an die Klinikleitungen weitergeleitet – ohne die Identität von Verfassern oder Adressaten offenzulegen. Ergänzt wird das Online-Angebot durch Umfragen und Leitartikel wechselnder Gastautoren zur Situation im Gesundheitswesen. BH 

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema