ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2013Umfrage: Krankenhäuser blicken skeptisch in die Zukunft

AKTUELL

Umfrage: Krankenhäuser blicken skeptisch in die Zukunft

Dtsch Arztebl 2013; 110(4): A-110 / B-102 / C-102

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Fast jedes dritte deutsche Krankenhaus hat 2011 Verluste gemacht – im Vorjahr war etwa jedes fünfte Haus betroffen. Das geht aus dem Krankenhaus-Barometer 2012 des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hervor, das am 16. Januar veröffentlicht wurde. Der Anteil der Krankenhäuser mit einem Jahresüberschuss ist im selben Zeitraum von 68 Prozent auf 55 Prozent gesunken. „Insgesamt hat sich die wirtschaftliche Situation der deutschen Krankenhäuser im Jahr 2011 somit merklich verschärft“, befindet das DKI.

40 Prozent der Kliniken erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtert. Foto: mauritius images
40 Prozent der Kliniken erwarten, dass sich ihre wirt­schaftliche Lage verschlechtert. Foto: mauritius images

Zum Zeitpunkt der Umfrage im Frühjahr 2012 hatten 27 Prozent der Krankenhäuser ihre Wirtschaftslage „eher gut“ eingeschätzt und 34 Prozent „eher unbefriedigend“. „Teils, teils“, hatten 39 Prozent angegeben. „Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage damit merklich verschlechtert“, schreibt das DKI.

Anzeige

22 Prozent der Krankenhäuser erwarten in diesem Jahr eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation, 40 Prozent erwarten eine Verschlechterung. „Ähnlich wie im Vorjahr fallen die Zukunftserwartungen der Krankenhäuser daher pessimistisch aus“, teilt das DKI mit. Darüber hinaus kritisierte das Institut die Zahlungsmoral der Krankenkassen: „In mehr als jedem zweiten Krankenhaus kam es im Jahr 2011 in nennenswertem Umfang vor, dass Rechnungen über stationäre Leistungen nicht fristgerecht (gemäß vereinbarter Zahlungsfrist) bezahlt wurden.“ fos

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema