ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2013Leukämie: Mikrochip für die Diagnostik

TECHNIK

Leukämie: Mikrochip für die Diagnostik

Dtsch Arztebl 2013; 110(4): A-148

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein „Labor“ kleiner als eine 1-Euro-Münze: Der Mikrochip soll die Differenzialdiagnostik von akuter myeloischer Leukämie und akuter lymphatischer Leukämie mit geringem Probenvolumen ermöglichen. Quellen: HSHL
Ein „Labor“ kleiner als eine 1-Euro-Münze: Der Mikro­chip soll die Differenzial­diagnostik von akuter myeloischer Leukämie und akuter lymphatischer Leukämie mit geringem Proben­volumen ermöglichen. Quellen: HSHL

An einem Mikrochip zur Differenzialdiagnostik von akuter myeloischer Leukämie (AML) und akuter lymphatischer Leukämie (ALL) arbeiten die Hochschule Hamm-Lippstadt und die iX-factory GmbH, Dortmund. Die beiden Leukämieformen, von denen etwa die Hälfte aller Leukämiepatienten betroffen ist, haben im Vergleich zu den chronischen Formen einen aggressiveren Verlauf. Bei der „Lab-on-a-chip“-Technologie ermöglicht ein Mikrochip mit spezifischen Antikörpern die Analyse krankheitstypischer Veränderungen in Knochenmarkszellen beziehungsweise im Blut. Hierfür werden Knochenmark- beziehungsweise Blutproben auf das zu entwickelnde Mikrosystem gegeben, die Antikörper binden an die erkrankten Zellen und lösen nach weiteren Prozessschritten ein Signal aus. Dieses gibt Aufschluss darüber, ob es sich um AML oder ALL handelt.

Die Diagnostikmethode soll die aufwendige Laboranalyse in der Klinik beschleunigen, die für die genaue Bestimmung der Leukämieform derzeit erforderlich ist. Ziel ist es, dadurch einen frühzeitigeren Therapiebeginn zu ermöglichen, da dies den Verlauf der Erkrankungen günstig beeinflusst.

Anzeige

Das bis Januar 2015 laufende Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit 175 000 Euro gefördert. Projektleiterin ist Prof. Dr. med. Lara Tickenbrock, Leiterin des Studiengangs „Biomedizinische Technologie“ der Hochschule Hamm-Lippstadt (lara.tickenbroc@hshl.de). EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema