PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2013; 110(5): A-188 / B-174 / C-174

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Jürgen-Bierich-Preis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie, Dotation: 5 000 Euro, gestiftet von Pfizer-Pharma, an Dr. Pamela Fischer-Posovszky, Wissenschaftlerin, Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie an der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin. Sie erforscht, was Fettzellen zum Absterben bringt und wie sich diese Erkenntnisse für die Therapie von Übergewicht und Diabetes nutzen lassen.

Ulrich Kintscher, Martin Middeke und Georg Predel (von links), Foto: Dennis Wartenberg
Ulrich Kintscher, Martin Middeke und Georg Predel (von links), Foto: Dennis Wartenberg

Franz-Gross-Wissenschaftspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention/Deutsche Hochdruckliga, Dotation: 10 000 Euro, an Prof. Dr. med. Martin Middeke, Leiter Hypertoniezentrum München, in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Verdienste um die Hypertonieforschung. Die Verleihung erfolgte durch die Vorstände Prof. Dr. Ulrich Kintscher (Charité) und Prof. Dr. Georg Predel (Sporthochschule Köln) im Rahmen des 36. Wissenschaftlichen Kongresses in Berlin.

Anzeige
Heiko Bugger, Foto: privat
Heiko Bugger, Foto: privat

Ludwig-Heilmeyer-Medaille in Silber – verliehen von der Walter-Siegenthaler-Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin, Dotation: 5 000 Euro, an Dr. Heiko Bugger, Abteilung Kardiologie/Angiologie I, Universitätsherzzentrum Freiburg-Bad Krozingen. Bugger erhielt die Auszeichnung für seine Studie „Impairment in Mitochondrial Dynamics: A Novel Mechanism in Lipotoxic Heart Disease“. In dieser zeigte er, wie erhöhte Blutfettwerte bei Patienten mit ausgeprägter Fettleibigkeit oder Diabetes mellitus zu einer Einschränkung der Herzfunktion beitragen können. Die Medaille wird alle zwei Jahre für grundlegende wissenschaftliche Arbeiten über aktuelle Themen der Inneren Medizin an Nachwuchsmediziner verliehen.

Antistigma-Preis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde und Aktionsbündnis Seelische Gesundheit, Dotation: 1 000 Euro, an Dr. med. Sandra Dehning, Klinikum der Universität München, und Eshetu Girma Kidane, Jimma Universität, Jimma, Äthiopien. Im Rahmen des Projekts Global Antistigma wurden drei unterschiedliche Domänen von Stigma an mehr als 1 500 Menschen im Südwesten Äthiopiens untersucht: Selbststigmatisierung, öffentliche Stigmatisierung und Stigma in der Familie. Es wurden Einflussfaktoren wie Urbanität und kulturspezifische Variablen mit einbezogen.

MEDICA-Förderpreis – verliehen von der Medica – Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin, Dotation: 5 000 Euro, gestiftet von der Zeitschrift Klinikarzt, an die Chefärzte Prof. Dr. med. Mario Siebler, Neurologe, und Prof. Dr. med. Roger Marx, MediClin-Fachklinik Rhein/Ruhr in Essen-Kettwig. Die „Herz- und Hirnstation“ der MediClin-Fachklinik Rhein/Ruhr in Essen-Kettwig ermöglicht die integrale Rehabilitation von Patienten mit kardio- und neurovaskulären Erkrankungen. Verwirklicht wurde das neue Konzept der interdisziplinären Nachsorge auf Initiative der beiden Chefärzte Siebler und Marx. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema