ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2013IGEL: Die Sicht des Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Herr Gerst hat recht. Aber sollte man die Messlatte des belegten Nutzens nicht auf die ganze Medizin anlegen? Wo blieben dann Homöopathie, Akupunktur, Psychotherapie? Wie evidenzbasiert ist der Placeboeffekt? Und worin besteht der Nutzen von Therapie überhaupt? Wie kann ich ihn beweisen? Doppelblind-endpunktorientiert?

Aber was hat der einzelne Patient davon, der konkret in seiner Krankheit Hilfe erwartet? Vor vielen Jahren, als es noch kaum Bypässe und keine Stents gab, nahm ich einem schwerkranken Herzpatienten Blut ab, um die Herzchemie zu überprüfen. Er sagte: „Vielen Dank, Herr Doktor, so gut hat mir noch keine Spritze geholfen!“

Anzeige

Evidenzbasiert habe ich falsch gehandelt und eine Fehleinschätzung nicht korrigiert.

Ich bin aber dem lieben Gott heute noch dankbar, dass er mich so ärztlich richtig handeln ließ.

Dr. med. Constantin Röser, 53474 Bad Neuenahr

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige