ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2013Medizin im Internet: Neuer Bundesverband

AKTUELL

Medizin im Internet: Neuer Bundesverband

Dtsch Arztebl 2013; 110(5): A-158

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Dem Thema „Medizin im Internet“ widmet sich der Ende November 2012 gegründete Bundesverband Internetmedizin e.V. mit Sitz in Hamburg (www.bundesverbandinternetmedizin.de). Zu den Initiatoren gehört unter anderem die Ärztegenossenschaft Nord eG in Bad Segeberg.

Der Verein hat sich die Förderung und Qualitätssicherung von medizinischen Leistungs- und Informationsangeboten im Internet zum Ziel gesetzt. Die Qualität der Informationen und der Angebote im Internet sei derzeit nicht sichergestellt, heißt es auf seiner Website. Zum Teil würden medizinische Informationen und Angebote von der verkaufsorientierten Industrie, zum Teil auch von medizinisch unwissenden Bloggern online verbreitet. Eine systematische Entwicklung und Kontrolle der Internetmedizin fänden bisher nicht statt.

Der Bundesverband Internetmedizin soll für Letzteres künftig eine Plattform bieten und durch Vernetzung, Information und aktive Maßnahmen das Angebot verbessern. Gleichzeitig will er sich dafür einsetzen, dass der Arzt im Internet eine aktive, transparente und qualitätsgeprüfte Rolle für den Patienten übernimmt. KBr

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema