ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2013Wolfgang Spann †: Im Dienst der „kalten Chirurgie“

PERSONALIEN

Wolfgang Spann †: Im Dienst der „kalten Chirurgie“

Dtsch Arztebl 2013; 110(6): A-231 / B-217 / C-217

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wolfgang Spann, Foto: LMU
Wolfgang Spann, Foto: LMU

Die Rechtsmedizin ist ebenso wie die kurative Medizin eng in ein gesellschaftliches und politisches Beziehungsgefüge eingebunden. Beginnend in den Nachkriegsjahren hat Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Wolfgang Spann dies in den fast 40 Jahren seiner Berufstätigkeit als Rechtsmediziner immer wieder deutlich gemacht und dazu beigetragen, das Fachgebiet als eigenständige akademische Disziplin innerhalb der Medizin auf- und auszubauen: zunächst an der Universität Freiburg, dann, bis zu seiner Emeritierung 1989, an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Spann galt als „Urgestein“ der Rechtsmedizin, streitbar, auch unbequem, der sich den Reformbewegungen an den Hochschulen in den 60er und 70er Jahren teilweise vehement entgegenstellte. In seiner 1997 erschienenen Biografie „Kalte Chirurgie“ beschreibt er unter anderem das Spannungsfeld zwischen der zunehmenden Bedeutung, die rechtsmedizinische Gutachten bei der Suche nach der Wahrheit im Strafprozess erhalten haben, und den Schwierigkeiten, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse unter Alltagszwängen, auch denen der ermittelnden Instanzen, zu gewinnen – ein Problem, das nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

Anzeige

Außerdem etablierte Spann das Fach für die Qualitätssicherung der kurativen Medizin und arbeitete Mitte der 60er Jahre an der Definition des Hirntods als irreversibler Ausfall des gesamten Gehirns inklusive des Hirnstamms mit. Er wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz. Am 11. Januar ist Spann im Alter von 91 Jahren gestorben. Nicola Siegmund-Schultze

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema