ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2013Jugendliche und Politik: Wenig Engagement

BILDUNG

Jugendliche und Politik: Wenig Engagement

Dtsch Arztebl 2013; 110(6): A-237 / B-221

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Bereitschaft von Zwölf- bis 16-Jährigen sich politisch zu engagieren, nimmt – vor allem bei Regelschülern – mit dem Alter kaum zu.

Politik und Politiker haben bei Jugendlichen derzeit nicht den besten Stand. Sie gelten als abgehoben und stehen im Ruf, zu wenig für die Jugend und ihre Interessen zu tun. „Zwar sehen auch heute viele Jugendliche politisches Engagement als wichtige Aufgabe eines guten Staatsbürgers an“, sagt Dr. Katharina Eckstein von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Allerdings beteiligen sich immer weniger junge Menschen in den traditionellen Formen der Politik.“

Die Psychologin ist jetzt gemeinsam mit ihren Fachkollegen Prof. Dr. Peter Noack und Dr. Burkhard Gniewosz der Frage nachgegangen, wie Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 16 Jahren in ihre Rolle als „gute Staatsbürger“ hineinwachsen und ihre Einstellung zu politischem Engagement entwickeln. „Wir wollten herausfinden, welche Faktoren diese Entwicklungen beeinflussen“, so Eckstein. Die Wissenschaftler haben etwa 1 000 Jugendliche in Thüringen über einen Zeitraum von vier Jahren regelmäßig nach ihrer Einstellung zu Politik und nach ihrer Bereitschaft, sich politisch zu engagieren, gefragt.

Anzeige

„Wir hatten erwartet, dass das politische Engagement mit zunehmendem Alter wächst“, sagt Eckstein. Schließlich kommen die Jugendlichen in dieser Zeit immer häufiger mit politischen Themen in Berührung, und sie werden offener für äußere Einflüsse. Der Anteil derjenigen, die Politik wichtig finden und sich politisch engagieren wollen, bleibt aber über die vier Jahre weitgehend konstant. Auch geschlechtsspezifische Unterschiede konnten die Psychologen nicht ausmachen.

Deutliche Unterschiede fanden die Psychologen der Universität Jena allerdings, als sie die Ergebnisse getrennt nach Schulformen betrachteten. So besucht etwa die Hälfte der befragten Jugendlichen ein Gymnasium, die andere Hälfte eine Regelschule. „Bezieht man den Schultyp in unsere Analysen ein, so ergibt sich ein anderes Bild“, macht Noack deutlich. „Während die Gymnasiasten mit zunehmendem Alter eine positivere Einstellung zu politischem Engagement entwickeln und auch ihre Bereitschaft wächst, selbst politisch aktiv zu werden, sehen wir bei den Regelschülern diese Entwicklung nicht“, so der Professor für Pädagogische Psychologie der Universität Jena. Bei ihnen stagniere das Ansehen politischen Engagements mit dem Alter, ebenso die eigene Bereitschaft, sich politisch zu engagieren.

Für die Psychologen ist dieses Ergebnis ein Warnsignal. „Das Alter zwischen zwölf und 16 ist entwicklungspsychologisch eine wichtige Phase“, unterstreicht Eckstein. In dieser Zeit entwickele sich die eigene Identität heraus, suchen die Jugendlichen verstärkt nach Sinn und loten die eigenen Spielräume aus. Wenn sich bei der politischen Orientierung eine Schere zwischen Jugendlichen in unterschiedlichen Bildungsschichten aufmache, sei das problematisch. Von einer „Zweiklassengesellschaft“ des politischen Interesses könne man anhand der Befunde zwar nicht sprechen. Dennoch legten diese nahe, Schülerinnen und Schüler mit niedrigeren Bildungschancen auch in Sachen politischer Teilhabe besonders zu unterstützen, damit sie den Anschluss an ihre Altersgenossen nicht verpassen.

Petra Bühring

1.
Eckstein K et al.: Attitudes towards political engagement and willingness to participate in politics: Trajectories throughout adolescence, Journal of Adolescence 2012, 35: 485–95; DOI: 10.1016/j.adolescence.
201107002.
1.Eckstein K et al.: Attitudes towards political engagement and willingness to participate in politics: Trajectories throughout adolescence, Journal of Adolescence 2012, 35: 485–95; DOI: 10.1016/j.adolescence.
201107002.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema