ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2013Burn-out: Keine neue Wahrheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wohl kaum eine Fehldiagnose, Burn-out! Da wir einen ausgebrannten Mitarbeiter nicht einfach auswechseln können wie eine durchgebrannte Glühbirne, müssen wir uns wohl oder übel mit seiner Störung befassen, sonst wird’s teuer!

Um unsere globalisierte, ökonomisierte, konkurrierende und oft kalte Welt am Rotieren zu halten, müssen wir uns Gedanken machen über Burn-out, wir wollen uns ja nicht die gute Bilanz vermasseln lassen.

Anzeige

Und es finden sich interessante Ergebnisse, die Dr. rer. pol. Nick Kratzer uns mitteilt. Sie bestätigen das, was vor Jahren bereits der amerikanisch-israelische Gesundheitsforscher Aaron Antonovsky zur Salutogenese beschrieb.

Es ist also keine neue Wahrheit! Das, was uns gesund erhält, ist das Kohärenzgefühl, ein Grundgefühl, die Welt zu verstehen, sie handhabbar und sinnhaft zu erleben.

Arbeitnehmer mit unerreichbaren Zielen, Widersprüchen, Scheinheiligkeiten dieses Gefühls zu berauben, ist auf lange Sicht der komplette Zusammenbruch allen Wachstums . . .

Dr. med. Ute Kiehn-Müller, Systemische
Therapeutin, 21635 Jork

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige