ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2013Burn-out: Was sich geändert hat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In diesem Artikel zum Thema Burn-out fehlt ein wichtiger Aspekt: Auch vor 100 Jahren war die Arbeit schwer belastend, sei es für Fabrikarbeiter, Buchhalter oder Direktoren. Ein wichtiger Unterschied zu heute ist: Nach Arbeitsschluss wurden diese Männer im häuslichen Raum „versorgt, gepflegt und wieder aufgebaut“ (im Idealfall, ich weiß . . .) von der Ehefrau. Heute gibt es diese „Versorgerehe“ kaum noch. Wenn der moderne Mensch (Doppelverdiener-Paar oder Single) von der Arbeit heimkommt, dann geht sozusagen die Arbeit weiter. Das Leben muss organisiert werden, Hauswirtschaft, „Beziehungsarbeit“, Kinder, Freizeitstress. Wir haben keine Zeit mehr, alles ist verplant. Für immer mehr bringt das dann die ultimative Überlastung.

Dr. Lorenz Albrecht, 82362 Weilheim

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige